A writing spree/ Eine Schreiborgie

Standard

December 2016

More on my writing/blogging addiction 😉

May 2013

I am addicted!

On Tuesday I sat down and wrote 9 blog entries! That is a whole weeks worth! How could that have happened?

I assume it is the focus on one blog and the experience that it gets readers. Or more views. Visitors or readers might not be that many but those who do come have a look around. None of my blog ever had more than 100 views a day. Blimey! Thank you guys and gals you are great!!!!!

But I also think it has to do with my decision to start my week with my artists date. For all those who are not familiar with Julia Cameron’s “The Artists Way“: She suggests to have a meeting with your inner child every week and do something creative just for fun. Just play around. No expectations, no limitations and no quality control. Just plain playing!

I have done so on Monday when I grabbed my colour pencils and just started drawing. I chose blue and yellow and drew some blobs and some colour around it. It might seem to be silly to you but I had a lot of fun. I can remember that I loved to draw as a child but somewhere along the line I lost that love. I just stopped. I did not even realise I did it. Reading Julia Cameron’s book reminded me of it and I already had bought a sketch pad and some pencils and colour pencils so I could just start. It made me happy and it made me even more happy when I had the idea to take some pictures of the drawing afterwards. Brilliant. You want to start your week happy like that!

Another thing I have started is to write down my ideas for blog entries when they come along. I just write a short draft for each entry on blogger and when I would like to publish it which meant I already had the idea to all my blog posts for this week. I just saved them and did not publish them until written. Brilliant! Writing them were just fun. Translating them were just fun. And again I think I am addicted. Not only to writing but also to that fun!

It might also have helped that I expressed my troubles with depression on Monday. Sometimes you just have to let these kind of experiences out into the open to let them go and allow yourself to be happy at last. It is good to let those things go that usually hold you back from living your creative life. Then a lot of inspiration comes on its own accord.

Funny though that Julia Cameron wrote that this would happen when you start writing your morning pages. I can not remember if I have already explained what that is: It means to write 3 A4 pages every morning just for yourself to leave everything that bothers you on there, everything that you have to do and every idea as well. A lot of ideas how to deal with this blog have emerged from them.

I am still surprised about all that and also thankful for the invention of scheduling blog entries because that means that I have sorted this week’s blog entries and can concentrate on editing the poetry book.

So far I have “designed” the front and back of the book as well as the first four pages which is two poems + the pictures. I was a bit intimidated at first because you think about book making as a very serious thing where the professionals get down to business and the stakes are high. But this one for me is just fun. I want to try myself out and try out editing and publishing and it is a really exciting experience.

Oh, and did I say about #frapalymo???? @FrauPaulchens poetry project that takes part in May in November every year similar to the National Poetry Month in April? Ah well just check out the according blog posts…. :-).

Something I still feel I have trouble with is getting myself organized. There is so much more I want to do: improve my grammar and style both in English and German, reading other people’s blog posts, read all the books on my reading list (I went to the library on Tuesday to JUST bring back two books and found 6! that I wanted to read and took them back home + all those on my Kindle), learning French, gardening, exercising, writing to friends……. and then there is that little thing with my day job :-).

Might just be that I am in a hyper phase which I often have just before depression hits full power again. But I do not care. Right now I just enjoy my writing spree!

Mondays artists date picture. Photo credit: me, myself and I
 
December 2016
Nochmal ein bisschen mehr zu meiner Schreibabhaengigkeit ;-)!

Mai 2013

Ich bin abhaengig!

Am Dienstag hatte ich mich hingesetzt und 9! Blogeintraege geschrieben. Das ist das Pensum fuer eine Woche. Wie konnte das nur passieren?

Ich vermute es hat etwas damit zu tun, dass ich mich jetzt auf einen Blog konzentriere und der sogar Leser hat. Oder Ansichten. Besucher oder Leser sind vielleicht nicht so viele aber die stoebern rum und lesen mehrere Artikel. Keiner meiner Blogs hatte bisher mehr als 100 Ansichten am Tag. Du meine Guete! Danke Leute Ihr seid grossartig!!!!!

Aber ich denke es hat auch etwas mit meiner Entscheidung zu tun, meine Kuenstler Verabredung Montags Morgends zu halten. Fuer alle die, die Julia Camerons “Der Weg des Kuenstlers” nicht kennt: Sie schlaegt ein Treffen mit dem eigenen inneren Kind einmal pro Woche vor, um etwas Kreatives zu tun einfach nur so zum Spass. Einfach nur rumspielen. Keine Erwartungen, keine Limitierungen und keine Qualitaetskontrolle. Einfach nur rumspielen!

Ich habe das am Montag gemacht und mir meine Farbstifte gegrabscht und habe einfach angefangen zu zeichnen. Ich habe blau und gelb gewaehlt und nur ein paar gelbe Flecke und blau drumrum gemalt. Es mag Euch vielleicht doof vorkommen aber mir hat das riesig Spass gemacht. Ich habe als Kind gerne gezeichnet aber ich habe diese Liebe irgendwann mal einfach verloren. Ich habe irgendwann einfach aufgehoert. Und ich habe das noch nicht mal mitbekommen. Julia Camerons Buch hat mich daran erinnert und da ich bereits einen Skizzenblock und Bleistifte gekauft hatte, konnte ich einfach beginnen. Das hat mich gluecklich gemacht und als ich dann noch die Idee hatte Fotos davon zu machen, war ich noch gluecklicher. Grossartig. Man moechte schon gerne seine Woche so gluecklich beginnen!

Etwas anderes, das ich begonnen habe, ist meine Ideen fuer Blogeintraege direkt aufzuschreiben. Ich schreibe einfach eine kurze Ausfuehrung, was ich schreiben will und wann ich es veroeffentlichen will und somit hatte ich bereits die Ideen fuer alle Blogbeitraege fuer diese Woche. Ich habe das einfach gespeichert und erst veroeffentlicht als es fertig geschrieben war. Grossartig! Die dann zu schreiben hat einfach  nur Spass gemacht. Sie zu uebersetzen auch. Und ich denke wieder: Ich bin abhaengig. Nicht nur vom Schreiben sondern auch von diesem gluecklich sein!

Es hat mir vielleicht auch geholfen, dass ich es mir erlaubt habe, am Montag ueber meine Schwierigkeiten mit Depressionen zu schreiben. Manchmal ist es gut, diese Art von Erfahrungen einfach zu veroeffentlichen, sie damit einfach gehen zu lassen und sich dann zu erlauben einfach gluecklich zu sein. Es ist gut diese Dinge gehen zu lassen, die einen gewoehnlicherweise davon abhalten ein kreatives Leben zu leben. Dann kommt die Inspiration schon ganz von alleine.

Es ist allerdings schon komisch, dass Julia Cameron geschrieben hat, dass dies geschehen wuerde, wenn man Morgenseiten zu schreiben beginnt. Ich kann mich nicht erinnern, ob ich schon erklaert habe, was das ist: Es bedeutet jeden Morgen 3 A4 Seiten ganz privat fuer sich zu schreiben und dort alles zu lassen, was einen beschaefftigt, alles was man erledigen muss und auch einfach nur ueber Ideen. Eine ganze Menge Ideen, wie ich mit diesem Blog umgehen will sind dabei schon entstanden.

Ich bin immer noch ueber all dies ueberrascht und dankbar fuer die Erfindung der vorgeplanten Blogeintraege, da das heisst ich habe bereits alle Blogbeitraege fuer die jeweilige Veroeffentlichung parat und kann mich jetzt auf meinen Gedichtband konzentrieren.

Bisher habe ich den Einband fertig und ungefaehr 4 Seiten, was zwei Gedichte + die jeweiligen Fotos sind. Zu Beginn war ich ein wenig eingeschuechtert, da man bei Buch veroeffentlichen an Professionelle denkt, die mit der Arbeit beginnen und es steht viel auf dem Spiel. Aber dies hier macht einfach Spass. Ich will mich einfach nur mit herausgeben ausprobieren und das ist eine wirklich aufregende Erfahrung.

Oh und habe ich schon den #frapalymo erwaehnt???? @FrauPaulchens Lyrik Projekt, das immer im Mai und November stattfindet aehnlich dem Nationalen Lyrik Monat im April? Ach schaut Euch einfach die entsprechenden Blogeintraege an….. . :-).

Etwas womit ich mich allerdings immer noch rumschlage ist, mich selber zu organisieren. Da gibt es noch so vieles, was ich machen moechte: meine Grammatik sowohl in Englisch als auch in Deutsch verbessern, die Blogs anderer Leute lesen, alle Buecher auf meiner Leseliste lesen ( Am Dienstag bin ich zur Bibliothek gegangen um NUR mal eben zwei Buecher zurueck zu bringen und bin mit 6 neuen zurueckgekommen + und dann noch alle auf meinem Kindle), Franzoesisch lernen, Gartenarbeit, Sport, an Freunde schreiben….. und da ist ja auch noch die Kleinigkeit mit dem Geldverdienen :-).

Kann natuerlich sein, dass ich wie ueblich grade in einer manischen Phase bin, die ich oft bekommen grade bevor die Depression wieder voll zuschlaegt. Aber das ist mir jetzt mal egal. Jetzt gerade geniese ich einfach meine Schreiborgie!

Related Links:

Julia Cameron Live: How do I do…. Morning Pages
The Storybeaders Journal: The Artists Way ~ A new experience
Kreatives Denken.com: Julia Cameron “Der Weg des Kuenstlers”
Schreibberatung & Schreibcoaching: Morgenseiten schreiben oder warum der fruehe Vogel ausnahmsweise recht hat

 

Leave a buzz for The Bee