Fairy tales/Maerchen

December 2016

These are my thoughts on Fairy Tales from 2013

June 2013

Some weeks ago when I went to the library my eyes fell on a book:

Grimm Tales for young and old by Philip Pullman.

Now firstly I live close by from where he comes from and secondly I am from Germany und grew up with Grimm’s Tales (or at least I thought so: I only know 13 of the 50 Tales in the book and that really shocked me 🙂 ).

Philip Pullman retells a selection of his favourite Grimm’s Children’s and Household Tales. The book gives a little foreword about how the Grimm’s brothers Wilhelm and Jacob came about to collect the fairy tales as well how they went about it. It also explains which priority Philip Pullman sets for his version of the tales.

I read that yesterday and I realised how fairy tales have been a part of my life every since I was born. My granny used to read a children’s version to me when I was young. It was a green book with some pictures on it and if she dared to change even one word of it she was in trouble. She still tells me that now and then :-).

In my teens I used to read them to my younger brother or the kids from the children’s groups I was volunteering in. I studied social work in my twenties and there have been courses about fairy tales that I took part in. In my thirties I was introduced to the feminist interpretations of fairy tales as well as those of Bruno Bettelheim. And now in my fourties again fairy tales have entered my life. What a treasure :-)!

I love fairy tales. Besides Grimm’s I know Andersen,s, 1001 Nights, some Italian ones from a book from my parents, some Indian fairy tales and Hauff’s (which are not organic fairy tales but created ones by him which are somehow different) as well. I do not know what it is that draws me to them. They seem to be just simple story telling but I can feel an undercurrent of wisdom handed down from generation to generation that just fascinates me.

I think they work on a deep subconscious level and give us tools to deal with what life throws at us. What has been thought to be bad for children in the 70’s, the fears children deal with after hearing those stories, are just their souls learning how to deal with life challenges like abandonment, death and injury.I am sure they have helped me to see that there is always a way out, I just have to believe in it and do my bit.

Interestingly a few months ago I have written a fairy tale-like story which came to me while doing a writing exercise called “lean against…. and listen”. You can find the story here: “Lean against…. and listen“.

I am sure in the decades to come fairy tales will come along with me and that idea makes me smile. So what is your relationship to fairy tales? Do loath them because of the fears they can cause or are you fascinated, bored, inspired…..? Please feel free to share 🙂

Grimm's children and household tales

 

Dezember 2016

Hier sind einige meiner Gedanken zu Maerchen von 2013

Juni 2013

Achtung einige Links in diesem Beitrag sind in englischer Sprache

Vor einigen Wochen war ich in der Buecherei und mein Blick viel auf ein Buch:

Grimm Tales for young and old von Philip Pullman.

Nun lebe ich ja nahe des Geburtsortes von Philip Pullman und ausserdem stamme ich aus Deutschland und bin mit Grimm’s Maerchen grossgeworden (oder wenigstens dachte ich das, denn ich kenne nur 13 der 50 Maerchen in diesem Buch und das hat mir einen wirklichen Schock verpasst).

Philip Pullman erzaehlt in diesem Buch 50 seiner liebsten Grimm’s Kinder und Hausmaerchen. Das Buch gibt ein kurzes Vorwort wie die Grimm Brueder Wilhelm und Jakob zum Maerchen sammeln kamen und wie sie vorgegangen sind. Es erklaert auch, welche Prioritaeten Philip Pullman setzte, als er die Maerchen neu erzaehlte.

Gestern habe ich dieses Vorwort gelesen und habe festgestellt, dass Maerchen immer schon ein Teil meines Lebens waren. Meine Oma hat mir eine Kinderversion erzaehlt, die in einem gruenen Buch mit Bildern drauf waren und wehe sie hat auch nur ein Wort geaendert, dann war sie aber in Schwierigkeiten. Sie erzaehlt mir das heute noch manchmal :-).

In meinen Teenagerjahren habe ich sie meinem Bruder vorgelesen und auch den Kindern in den Kindergruppen, bei denen ich ehrenamtlich gearbeitet habe. In meinen zwanzigern studierte ich Sozialarbeit und da gab es Kurse ueber Maerchen. In meinen dreissigern wurde ich an die feministischen Interpretationen von Maerchen herangefuehrt und auch denen von  Bruno Bettelheim. Und nun in meinen vierzigern treffe ich wieder auf Maerchen. So ein Glueck :-)!

Ich liebe Maerchen. Neben denen der Gebrueder Grimm kenne ich die von Andersen, 1001 Nacht, einige italienisch von einem Buch, das meine Eltern besassen, einige Indische und natuerlich die Hauff’schen (obwohl diese natuerlich keine alten sind sondern von ihm erfunden und damit irgendwie anders). Ich weiss nicht genau, was mich zu ihnen hinzieht. Sie scheinen nur einfache Erzaehlungen zu sein, aber ich kann darunter einen Unterstrom von Weisheit erkennen, der von Generation zu Generation weitergegeben wurde und das fasziniert mich einfach.

Ich denke sie arbeiten auf einem tief unterbewussten Niveau und lehren uns damit , wie man mit den Herausforderungen, die das Leben uns entgegenwirft, klarkommt. Was man als schlecht in den 70igern ansah, die Angst, die Kinder oft nach dem Hoeren von Maerchen erleben, bedeutet nur, dass ihre Seelen Wege finden, mit Lebensherausforderungen wie Verlassen werden, Tod und Verletzungen umzugehen. Ich bin mir sicher, dass sie mich gelehrt haben, dass es immer einen Ausweg gibt, wenn ich nur daran glaube und meinen Teil tue.

Interesanterweise habe ich vor ein paar Monaten eine maerchenartige Geschichte geschrieben, die mir kam, als ich eine Schreibuebung machte, die in der deutschen Uebersetzung “Lehne Dich an…. und hoere zu” heisst. Die Geschichte koennt ihr hier finden: Lean against…. and listen  (der Link ist in englisch).

Ich bin mir sicher, dass Maerchen mich auch in den naechsten Dekaden begleiten werden und dieser Gedanke macht mich gluecklich. Wie ist Eure Beziehung zu Marechen? Hasst Ihr sie, wegen der Aengste, die sie hervorrufen koennen oder seid ihr fasziniert, gelangweilt, inspiriert…..? Waere schoen, wenn Ihr Eure Erfahrungen mit uns teilt  :-).

Leave a buzz for The Bee. Much appreciated!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s