Back to black/Zurueck ins Schwarze

Yesterday I shared one of my most personal poems I have ever written and it stirred that black dog again.

For all those who do not know the expression: Depression is called “black dog” by some people as the condition is like a black dog haunting you and the only way to deal with it is to face it or bring it to heel.

My depression has started with the death of my mother some 30 years ago or maybe even earlier. My mother had cancer and she suffered from it for about 5 years. I was 8 when she had her first operation and nearly 13 when she passed away.

It was hard for my family to deal with her illness even though I remember her as being very courageous and strong in dealing with it all. My father especially had to struggle with having more responsibility in our family and I suspect that had to do with the things he had done to me. There is also bad childhood experiences on his part that play into it but that is another story and might not be told here.

I can not remember a lot of that time as it was so traumatic for me that the only way of dealing with it was to suppress reality and live in a world of my own. But that is the root for my depression as your mind may suppress memories but your body does not forget and experiences just find a way to surface when the time is right. But unfortunately it is not just one time that you have to deal with it. Living with depression is a process and things surface bit by bit.

I have taken advantage of several therapies and counsellings in the last 20 years which has helped me a lot to deal with things. The one that has helped the most was my last which was cognitive behavioural therapy. As I could not get a place directly I was admitted to a program called “Beating the blues” by my gp. It is a computer supported program that explains how cognitive behavioural therapy works and then leads you through a course of several weeks where you have to read a chapter every week, then do some exercises and you get a task for that week as well.

The main idea is that you do think and feel in a certain way when you are depressed. You think and feel in a very negative way and see everything negative. But this way of thinking leads you to act in a certain way as well: You protect yourself, you avoid things, you avoid contact with people ect which in turn makes your feel and think in a even more negative way. One thing is you think this negativity is not in your hands; you can not do anything against it. In a way this is right as the reasons might be in old experiences or in the chemicals in your body. But what this program and therapy teaches you is that you can take back responsibility for your life and that you can counteract the negativity for example by questioning your own feelings and ways of thinking.

And for me it had worked. I have learned several tools that I can use when I feel depression is coming on but it means I have to stay alert to myself and how I feel and think to be able to use these tools and not letting the black dog hunt me back down.

For a long time I hoped that the next therapy or counselling will be the end of the condition but in the end I had to accept that this is a life-long struggle for me. I have been damaged so early in my life that my most basic experiences are not those of being protected and supported but being exploited and attacked, injured and hurt. That influences you deeply: you will never be as easy going and cheerful as others can be.

I am at peace with it now even though I often am sick and tired of being watchful of myself and using tools just to stay active and live my every day life. But as a writer I am in “good” company: Virginia Wolf, William Blake, Rainer Maria Rilke and many others have suffered from it. I suspect it gives your writing a depth which is expressed in many master pieces.

And therefore I face another week of struggle but also another week of creativity which enriches my life. May yours be enriched with many good and healthy experiences.

photo credit: me, myself and I


Achtung: einige Links in diesem Beitrag sind in englischer Sprache

Gestern habe ich mein persoenlichstes Gedicht, das ich jemals geschrieben habe, mit Euch geteilt und es hat den schwarzen Hund wieder erweckt.

Fuer alle, die die diesen Ausdruck nicht kennen: Im englisch sprachigen Raum wird Depression “schwarzer Hund” genannt, weil die Krankheit wie ein schwarzer Hund ist, der dich verfolgt und der einzige Weg damit umzugehen ist, sich ihm zu stellen oder ihn sich zu erziehen.

Meine Depression hat vor ungefaehr 30 Jahren mit dem Tod meiner Mutter oder vielleicht sogar frueher begonnen. Meine Mutter hat ungefaehr 5 Jahre lang an Krebs gelitten. Ich war 8 Jahre alt als sie ihre erste Operation hatte und ungefaehr 13 als sie verstorben ist.

Es war hart fuer meine Familie mit ihrer Krankheit umzugehen obwohl ich mich erinnere, dass sie sehr mutig und stark im Umgang mit allem war. Vor allem fuer meinen Vater war es schwierig ploetzlich mehr Verantwortung in der Familie zu uebernehmen und ich vermute das ist der Grund fuer einiges, was er mir angetan hat. Auch er hat mit schlechten Kindheitserfahrungen zu kaempfen aber das ist eine andere Geschichte und wird hier wohl nicht erzaehlt werden.

Ich kann mich nicht an viel aus dieser Zeit erinnern, da sie so traumatisch fuer mich war, dass ich die Realitaet unterdrueckt habe und in meiner eigenen Welt gelebt habe. Das ist die Wurzel meiner Depression weil unser Bewusstsein Erinnerungen unterdruecken kann aber unser Koerper vergisst nicht und findet Wege, um das Erlebte wieder auftauchen zu lassen, wenn die Zeit reif ist. Leben mit Depression ist ein Prozess und Dinge tauchen Stueckchen fuer Stueckchen auf.

Ich habe in den letzten 20 Jahren mehrere Therapien und Beratungen in Anspruch genommen, die mir sehr geholfen haben mit meiner Vergangenheit klar zu kommen. Die letzte, die mir am meisten geholfen hat, war Kognitive Verhaltenstherapie. Da ich nicht sofort einen Platz bei einem Therapeuten bekommen konnte, wurde ich durch meine Hausaerztin in einem computerunterstuetzten Programm aufgenommen, das  “Beating the blues” heisst. Es erklaert wie Kognitive Verhaltenstherapie arbeitet und fordert einen dann auf ueber mehrere Wochen an einem Kurs teilzunehmen, bei dem man jede Woche ein Kapitel lesen muss, dann Uebungen macht und man bekommt auch Aufgaben, die man waehrend der Woche erledigen muss.

Die Hauptidee dabei ist, dass man in einer bestimmten Art und Weise denkt und fuehlt, wenn man an Depression leidet. Man sieht alles sehr negativ und man fuehlt auch so. Aber diese Art zu denken und zu fuehlen fuehrt dazu, dass man sich auch in einer bestimmten Art verhaelt: man versucht, sich zu schuetzen, man vermeidet Dinge und Menschen ect, was einen wiederum dazu bringt negativer zu denken und zu fuehlen. Man denkt auch, dass man nichts gegen diese Negativitaet tun kann. Auf der einen Seite ist das richtig, da die Gruende dafuer in alten Erfahrungen liegen oder in der chemischen Aufmachung des eigenen Koerpers. Was einem diese Therapieform allerdings lehrt ist, dass man die Verantwortung fuer sein Leben zurueckerobern kann und man diese Negativitaet bekaempfen kann zum Bsp indem man die eigenen Gedanken und Gefuehle hinterfragt.

Und mir hat das geholfen. Ich habe verschiedene Methoden gelernt, die ich anwende, wenn ich die Depression aufwallen fuehle aber es bedeutet auch, dass ich mein Denken und Fuehlen staendig beobachten muss, um die Methoden anzuwenden und dem schwarzen Hund nicht zu erlauben, mich wieder zu jagen.

Lange Zeit hatte ich gehofft, dass die naechste Therapie oder die naechste Beratung das Ende der Krankheit sei aber am Ende musste ich dann doch akzeptieren, dass ich lebenslang damit beschaefftigt sein werde. Ich bin so frueh in meinem Leben tief verletzt worden, dass meine fundamentalsten Erfahrungen nicht die von beschuetzt und unterstuetzt sein sind sondern von ausgenutzt und angegriffen und verletzt sein sind. Das beeinflusst einen tielf: Man kann einfach nicht so leichtlebig und froehlich wie andere sein.

Ich habe damit Frieden geschlossen, obwohl ich es so oft satt habe, mich immer selber zu beobachten und die Methoden anzuwenden, nur um meinem normalen Alltag nachkommen zu koennen. Aber als Schreiberling bin ich in “guter” Gesellschaft: Virginia Wolf, William Blake, Rainer Maria Rilke und viele andere haben an Depression gelitten. Ich vermute sie gibt dem eigenen Schreiben eine Tiefe, die sich in vielen Meisterstuecken ausdrueckt.

Und so stehe ich vor einer neuen Woche voller Anstrengungen aber auch voller Kreativitaet, die mein Leben reicher macht. Moege Eure Woche voller bereichernder und heilender Erfahrungen sein.

Related Links:

Lit Reactor: Writers and Depression…
Mail Online: Can depression ever be good for you
Frankfurter Rundschau: Depression ist keine Krankheit
Medizin-Aspekte.de: Ratgeber aus der Praxis….

Leave a buzz for The Bee. Much appreciated!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s