oh dear have neglected this one shamefully/ Oh je habe diesen total vernachlaessigt

Standard

I admit I have shamefully neglected this blog lately. There is no excuse for it but I fear it will happen again. So much is changing, so much is going on. But I still love it and therefore I give you another of my lovely followers.

The Linnet is with me for ages and I love the blog just because of its link

http://phoenixofthelinnet.wordpress.com/

Phoenix of the linnet ~ who can resist that??????

If you bother to go along you’ll find a mixture of own poetry, poetry of friends as well as writing prompts and other ideas.

Definitely worth visiting!!!!l

Thanks for following!!!!!

Linnet

Linnet (Photo credit: Sergey Yeliseev)

 

Links in diesem Eintrag sind in englischer Sprache

Ich gebe zu, ich habe diesen Blog total vernachlaessigt in der letzten Zeit. Dafuer gibt es keine Entschuldigung aber ich fuerchte es wird wieder passieren. So viel aendert sich und so viel ist bei mir los. Aber ich liebe diesen Blog immer noch und so werde ich Euch mal wieder einen meiner NachfolgerInnen vorstellen.

The Linnet  folgt mir seit langer Zeit und ich liebe den Blog einfach nur fuer seinen Link:

http://phoenixofthelinnet.wordpress.com/

Phoenix of the linnet ~ wer kann dem wiederstehen??????

Wenn Du Dir Zeit nimmst, um ihn zu besuchen, wirst Du eine wunderbare Sammlung von seinen Gedichten, den Gedichten von Freunden und Schreibanregungen finden.

Den muss man besucht haben!!!!l

Danke fuers Folgen!!!!!

 

A SeededBuzz “Why do I write?”/ ein SeededBuzz “Warum schreibe ich?”

Standard

I have not been on SeededBuzz for ages. For one reason a lot of those buzzs people just give the link to their blog instead to the entry they wrote about the buzz. If their entry has been last year and there is no search function on their blog you search all your life to find an answer to it. I find that rude. It annoyed me and so I stayed away. It is also mainly and English-speaking page and blogs are mainly in English which is a bit difficult for my bi-lingual one. And I had trouble with someone harassing me and I had to change the blog platform. As my old buzzes are still on there you can connect both. Well I do not care any more. Writing is more important and as an entry this week reminded me I found this Seed by Wealie on the entry “Why Write” and I am back:

“Why do I” or “Why do you write?”

In contrast to some of the other Buzzes I have never been asked this question from anyone. Either they do not know I am writing or they just take me as I am: A writing person! Or they are just not interested in writing.

Have I asked myself this question? Kind of. I think I wrote some blog entries about the fact that I seem to have written ever since I learned how to. Started with a diary and letters; went on to poetry, stories, articles for church~ and Unionmagazines, a novel (probably forever in work 😉 ) up to blogging.

I just can not imagine myself without writing. It is not like an urge or that I must like some describe it. It is just what I love to do like others love to garden, cook, knit or make music. I wonder if they are asked “Why do you garden, cook ect?”

It is more something I want to do as it gives me pleasure and makes me feel like I do something lasting and beautiful. It is also a way of expressing experiences as well as processing experiences.

But in the end there is just one thing: I just love it and that is it!

(Links in diesem Eintrag sind in englischer Sprache)

Ich war lange nicht mehr auf SeededBuzz. Zum einem gibt es dort jede Menge Leute, die bei den Seeds immer nur ihren Blog Link angeben aber nicht zum jeweiligen Eintrag linken. Wenn der Seed aelter ist und deren Blog dann keine Suchfunktion hat, kann man sein Leben lang nach dem Eintrag suchen. Ich finde das unhoeflich. Das hat mich veraergert und ich bin weg geblieben. Zum anderen ist die ganze Seite vor allem englischsprachig und so auch die Blogs, was fuer meinen zweisprachigen nicht wirklich hilfreich ist.  Und ich hatte jemanden, der mich nicht in Ruhe gelassen hat und so musste ich meine Blogs auf eine andere Plattform verlegen. Da noch alte Seeds auf den alten Blog verlinken kann 1 und 1 zusammengezaehlt werden. Tja, das geht mir jetzt am A…. vorbei. Schreiben ist wichtiger und so habe ich diesen Seed von  Wealie zum Eintrag “Why Write” gefunden und ich bin zurueck:

“Warum schreibe ich? oder “Warum schreibst Du?”

Im Gegensatz zu einigen der anderen Buzzes wurde ich das noch nie gefragt. Entweder wissen die anderen nicht, dass ich schreibe oder sie nehmen mich einfach so wie ich bin: eine schreibende Person. Oder sie sind einfach nicht am Schreiben interessiert.

Habe ich mir selber diese Frage gestellt? Irgendwie schon. Ich glaube ich habe einige Eintraege darueber geschrieben, dass ich einfach schon immer “schreibend” war. Sobald ich es gelernt hatte, habe angefangen Tagebuch und Briefe zu schreiben. Dann ging es weiter mit Gedichten, Geschichten, Artikel fuer Kirchen~ und Gewerkschaftszeitungen, einem Roman (an dem ich wohl mein Leben lang schreiben werde 😉 ) und nun bloggen.

Ich kann mich einfach nicht ohne Schreiben vorstellen. Es ist nicht so, dass ich den Zwang zum Schreiben fuehle. Es ist mehr so, dass ich es liebe, wie andere zu gaertnern, zu kochen, zu stricken oder Musik zu machen lieben. Ich wundere mich darueber, ob sie auch gefragt werden “Warum gaertnerst, kochst… Du?”

Es ist halt so, dass ich es tun will und es mir Freude bereitet. Es gibt mir das Gefuehl, etwas Bleibendes und Schoenes zu tun. Es ist auch eine Art, Erfahrungen auszudruecken oder sie zu verarbeiten.

Aber am Ende ist es dann doch nur eines: Ich liebe es und damit hat es sich!

Andere SeededBuzzes hierzu/Other SeededBuzzes about this one:

At the water cooler: Why do you write

Gabsbagsandbanter: Why do I write

Another creative lady/ Eine weitere kreative Dame

Standard

(links in this entry are in German)

Nadja follows me since 3 months and 2 weeks and I can not believe that this is so long. I think we met via Facebook as I follow one of her friends Kifthi Gassner and she send me a friends request. I liked her page and most of all I liked her blog very much because her poetry is very honest and direct. She expresses a lot that I feel as well and it is really nice to read this in other words.

Since then she has started some lovely pages on Facebook as well and has made me smile many many times. So please come and have a look at her wonderful blog Nadja fliegt durch Realitaet & Traum

Thanks Nadja for following so long :-)!!!

Nadja folgt mir seit 3 Monaten und 2 Wochen und ich kann es noch gar nicht glauben, dass das schon so lange ist. Ich denke, wir sind uns auf Facebook begegnet, da ich einem ihrer Freunde  Kifthi Gassner folge und sie mir einfach eine Freundschaftsanfrage geschickt hat. Ich mag ihre Seite und vor allem mag ich ihren Blog, da ihre Lyrik sehr ehrlich und direkt ist. Sie drueckt vieles aus, was ich auch fuehle und es ist einfach schon, das in anderen Worten wieder zu finden.

Seither hat sie einige andere wunderbare Seiten auf Facebook begonnen und hat mich viele Male zum Laecheln gebracht. Bitte kommt mit und werft einen Blick auf ihren wunderschoenen Blog  Nadja fliegt durch Realitaet & Traum

Danke Nadja, dass Du mir so lange folgst :-)!!!

Ron

Standard

(Links in this entry are in German)

Ron Hard is following me for 3 month’s and 3 weeks as well. His writing is down to earth and honest about the hardships that life can throw at you. But he has not given up but fights for social justice in Germany with his writing and public appearances.

I love his poems which are raw and poetic. There is much more to him but I think you should have a look for yourself: Poet’s desk!

Thanks Ron for following my blog!

Auch Ron Hard folgt mir seit 3 Monaten und 3 Wochen. Seine Worte sind realistisch und ehrlich darueber, welche Haerten das Leben Dir in den Weg werfen kann. Aber er hat nicht aufgegeben sondern kaempft fuer soziale Gerechtigkeit in Deutschland mit seinem Schreiben und Oeffentlichkeitsarbeit.

Ich liebe seine Gedichte die roh und poetisch sind. Da gibts noch eine Menge mehr zu entdecken, aber ich denke, Ihr macht Euch besser selber ein Bild: Poet’s desk!

Danke Ron, dass Du meinem Blog folgst!

 

A fellow poetry lover…/Auch eine Lyrik Liebhaberin…

Standard

… and working bi-lingual German/English. Her name? Quirina who likes to procrastinate but also poetry and art. Her blog The minds sky is a compendium of wonderful poetry as well as great art that has inspired her.

She is following me since 3 months and 3 weeks and here is my gratitude for her: Thanks a lot Quirina!!!!!

(Links in diesem Eintrag sind in englischer Sprache)

…und sie arbeitet zweisprachig: Englisch/Deutsch. Ihr Name?  Quirina, die gerne faulenzt aber auch Lyrik und Kunst liebt. Ihr Blog  The minds sky ist eine Zusammenstellung von wunderschoener Lyrik und grossartiger Kunst, die sie inspiriert hat.

Sie folgt mir seit 3 Monaten und 3 Wochen und hier ist mein Danke-schoen an sie: Vielen herzlichen Dank  Quirina!!!!!

The fun of making your own book/ Die Freude daran, das eigene Buch zu machen

Standard

I tweeted yesterday about me making my own poetry book. That was one of my new year’s resolutions for 2012. The Gadget Show or the BBC’s Click has shown me a site called blurb where you can transform you blog into a book or just make a picture book with your digital photos.

Yesterday at last I have started. It will be a small paperback with poems and pictures for my step mum, granny and some friends. I downloaded blurb’s software to create it myself and at the beginning it was quite confusing to learn how to use it. But their manuals and help pages are really good.

I  have designed the front and back page but stopped at deciding which poems I want to have in them and which pictures. Will go on when I am finished with this.  And man is that fun!!!!! The prices are acceptable which means you can make a very personal gift for everyone you love. You can also put your book up for sale at the blurb shop. How exciting is that?

I suppose mine will not be exactly professional as I have no idea about editing and publishing but it is for a present so that is enough for me. It made me imagine how it would be to have a book published ~ a proper one I mean ;-)!

Well, I need to get writing no time for more blogging……. 🙂

Image representing Blurb as depicted in CrunchBase

Image via CrunchBase

(Links in diesem Eintrag sind in englischer Sprache)

Ich schrieb gestern in einem Tweet, dass ich einen eigenen Lyrik Band machen will. Das war einer meiner guten Vorsaetze fuer 2012.   The Gadget Show oder e BBC’s Click hatten eine Seite vorgestellt, die blurb heisst. Dort kann man seinen Blog oder seine digitalen Bilder in Buecher verwandeln.

Gestern also habe ich endlich angefangen. Es wird ein kleines Taschenbuch werden mit Gedichten und Bildern von mir fuer meine Stiefmutter, Oma und einige Freunde. Ich habe die Software von Blurb herunter geladen, um es selber zu gestalten, und war am Anfang ganz schoen verwirrt. Aber deren Anleitungen und Hilfeseiten sind sehr gut.

Ich habe das Cover hinbekommen und dann aufgehoert. Muss jetzt nur noch entscheiden, welche Gedichte und Bilder ich drin haben will. Meine Guete macht das Spass!!!! Die Preise sind akzeptabel, was bedeutet, dass man persoenliche Geschenke einfach machen kann fuer alle, die man liebt. Man kann sein Buch sogar zum Kauf in Blurb’s Laden anbieten. Wie aufregend ist das?

Ich denke, meines wird nicht wirklich professionell aussehen, da ich keine Ahnung von Editieren und Veroeffentlichen habe, aber es ist ein Geschenk und so wird es gut genug sein.  Ich habe mir vorgestellt, wie es wohl waere,  wenn ich meine eigenes Buch veroeffentlichen wuerde ~ ein richtiges meine ich  ;-)!

Tja, ich muss jetzt losschreiben keine Zeit mehr fuers Bloggen……. 🙂

#frapalymo ~ I discovered something (attention German links)

Standard

Sometimes you just have to be wild and try something. I have never used the “reblog” button that wordpress.com offers. Earlier I wrote a blog post in my German poetry blog about  @FrauPaulchens Blog “sophie paulchen.bloggt” and her projekt #frapalymo and I tried the reblog button. I hoped I could change the entry here and add the English translation in the other post but that is not possible. Well, there are two entries to day then:

#frapalymo is “Mrs Paulchens poetry month 30 Days, 30 poems (+1), no excuses” how she writes on her blog (I hope she forgives me that I dared to translate it 🙂 ) The idea is brilliant: She challenges us to write a poem on every day in May and to connect it either via Pingback or via Twitter and the hashtag #frapalymo with her blog.

She had a lot of success with this project last November and had another idea for this month: Every day she gives us a impuls either from Twitter, books, current events or other blogs and it is for us what we want to do with it.

I am excited: I have not written poetry a lot lately and I really need this “poetry~holiday”.

If you write in German and want to know more about it ~ here is the link: Im Maien die Lyrik

I better get on writing….. 🙂

I am a reader & a writer/ I bin eine Leserin und eine Schreiberin

Standard

Lately I have been visiting Inspired Kathy’s Blog “I am reader not a writer” quite often. I love it because it has clear book reviews based on her thoughts and liking of a book. Nothing fancy written. She chose the name of her blog because she enjoys reading but not that much to write those fancy reviews.

Well, that name got stuck in my mind and popped up on a regular basis and so I gathered there is something in there to write for me:

I wrote it before that I have been getting my love for reading books back and I am writing some (very subjective) book reviews on this blog now.

The reason why I lost my love for reading for a while was, I tried/try to become a writer. Well, I guess I am one as I have always been writing diary, poems, letters, short stories, articles for little magazines ….. I just have not been published in a major way. That does not bother me a lot but I believe that the best way to learn how to write a novel is to read good ones and find out what you like about them.

And there it goes: I changed my reading habit from enjoying a good story, having a great time and being taken away to other worlds to examining characters, story lines, story worlds ect. I started to find more faults than enjoying a good story and in a way I gave up after a while.

Then I ended up on Goodreads and somehow I got that “enjoyment” of reading back and I just love it.  I found a balance between reading for joy and reading for learning and that is a great way of being a reader and a writer.

(Links in diesem Beitrag sind in englischer Sprache)

In letzter Zeit habe ich oft den Blog von Inspired Kathy (Inspirierte Kathy) besucht, der  “I am reader not a writer” (Ich bin eine Leserin keine Schreiberin) heisst. Ich liebe diesen Blog, da er klare Buchbesprechungen hat, die sich auf ihre Gedanken und ihre Vorlieben stuetzt und nichts extravagant Geschriebenes ist. Sie hat den Namen des Blogs so gewaehlt, da sie es liebt, zu lesen und nicht diese ausgefallene Buchbesprechungen zu schreiben.

Tja, dieser Titel kam mir andauernd in den Sinn und so habe ich mir gedacht, dass es da wohl etwas zu schreiben fuer mich gibt:

Ich habe es ja schon mal geschrieben, dass ich meine Liebe fuers Lesen in letzter Zeit wieder entdeckt habe und ich schreibe jetzt auch einige (sehr subjektive) Buchbesprechungen hier auf diesem Blog.

Der Grund warum ich meine Lust am Lesen verloren hatte, war eine Schreiberin zu werden. Tja, ich denke ich bin eine Schreiberin, da ich immer schon Tagebuch, Gedichte, Briefe, Kurzgeschichten, Artikel fuer kleine Magazine geschrieben habe. Ich bin nur noch nicht in grossem Stil veroeffentlicht worden. Das macht mir nicht wirklich etwas aus aber ich denke, man kann nur ein guter Autor werden, wenn man gute Geschichten liest, um herauszufinden, was man an ihnen mag.

Und so passierte es: Meine Lesegewohnheit hatte sich vom einfachen Geniesen eines guten Buches, von einer guten Zeit haben dabei und in andere Welten versetzt zu werden, zu Untersuchen von Charakteren, des Handlungstranges und des Settings gewandelt. Ich begann, mehr und mehr Fehler zu sehen anstatt eine gute Geschichte zu geniesen und irgendwann habe ich dann einfach aufgegeben.

Dann bin ich auf Goodreads gelandet und irgenwie habe ich das “Geniesen” am Lesen wiedergefunden. Und ich liebe es! Ich habe eine Balance zwischen den Geniesen und dem Untersuchen gefunden und ich denke, das ist eine grossartige Weise eine Leserin und eine Schreiberin zu sein.

Bookreview: The Best British Poetry 2011/ Buchbesprechung: The Best British Poetry 2011

Standard

The Best British Poetry 2011The Best British Poetry 2011 by Roddy Lumsden

My rating: 3 of 5 stars

Well this is a first: I have never reviewed a poetry book and will have to find my way into it.

The Best British Poetry 2011 is a “subjective” compilation of actual British poetry as the editor Roddy Lumsden writes in the introduction. The poetry is mainly taken from magazines like “Poetry London“, “Poetry Review” and “Edinburgh Review“. Some of the poets have been published before some have not.

Even with knowing about the subjectiveness of the book I have been disappointed. There was no poem that stuck in my head or inspired me in any way. There are good poems in there I am sure but I guess I am a terrible old-fashioned poetry reader and have trouble with poems that do not make obvious sense. I prefer poems that tell a story or show a picture. This might have to do with the fact though that English is not my mother tongue and I might not instantly understand all the underlying meanings of images and expressions used.

I am still glad to have read it as it shows the vast variety of today’s poets in Britain. There are poets from British as well as foreign backgrounds who have a different view on life and express it in different ways. There are poets who write only in English as well as those who use dialect as well as foreign expressions. The creativity is obvious even though it does not resonate with me.

Ian Duhig‘s Jericho Shandy is one example.

What I like about the book is that there is an appendix with information about each author as well as about the poems.

It is definitely worth reading!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Tja dies ist meine erste Besprechung eines Gedichtbandes und ich muss mich hier erst einfinden.
The Best British Poetry 2011 ist eine “subjektive” Sammlung von aktueller britischer Lyrik wie der Editor Roddy Lumsden in seiner Einleitung schreibt. Die Gedichte wurden zumeist von Magazinen wie “Poetry London”, “Poetry Review” und “Edinburgh Review”. Einige der Dichter wurden bereits veroeffentlicht manche noch nicht.

Obowohl ich ueber die Subjektivitaet des Bandes wusste, war ich enttaeuscht. Da gab es kein Gedicht, das mir sofort im Gedaechtnis geblieben ist oder mich inspiriert hat. Es gibt darin gute Gedichte, da bin ich mir sicher aber ich denke, ich bin eine hoffnungslos altmodische Gedichteleserin und komme nicht wirklich mit Gedichten klar, die nicht gleich Sinn machen. Ich bevorzuge Gedichte, die eine Geschichte erzaehlen oder ein Bild malen. Das mag aber damit zu tun haben, dass Englisch nicht meine Muttersprache ist, und sich mir viele der genutzten Bilder und Ausdruecke nicht gleich erschliessen.

Trotzdem bin ich froh, den Band gelesen zu haben, weil er die riesige Vielfalt heutiger britischer Lyrik aufzeigt. Da gibt es Gedichte von britisch geborenen Dichtern wie auch von Einwanderern, die jeweils eine andere Sicht des Lebens haben und dies auch in unterschiedlichen Weisen ausdruecken. Da gibt es Dichter, die nur in Englisch schreiben aber auch solche, die Dialekte wie Welsch oder auslaendische Ausdruecke nutzen. Die Kreativitaet wird sehr deutlich obwohl sie mir nicht sehr nahe ist.

Ian Duhig’s Jericho Shandy ist ein Beispiel davon:

Was ich am Buch wirklich mag ist der Anhang, der eine kurze Information zum Dichter und dem Gedicht gibt.

Es ist es wirklich wert, gelesen zu werden!

View all my reviews

Bookreview: The Best British Poetry 2011/ Buchbesprechung: The Best British Poetry 2011

Standard

The Best British Poetry 2011The Best British Poetry 2011 by Roddy Lumsden

My rating: 3 of 5 stars

Well this is a first: I have never reviewed a poetry book and will have to find my way into it.

The Best British Poetry 2011 is a “subjective” compilation of actual British poetry as the editor Roddy Lumsden writes in the introduction. The poetry is mainly taken from magazines like “Poetry London“, “Poetry Review” and “Edinburgh Review“. Some of the poets have been published before some have not.

Even with knowing about the subjectiveness of the book I have been disappointed. There was no poem that stuck in my head or inspired me in any way. There are good poems in there I am sure but I guess I am a terrible old-fashioned poetry reader and have trouble with poems that do not make obvious sense. I prefer poems that tell a story or show a picture. This might have to do with the fact though that English is not my mother tongue and I might not instantly understand all the underlying meanings of images and expressions used.

I am still glad to have read it as it shows the vast variety of today’s poets in Britain. There are poets from British as well as foreign backgrounds who have a different view on life and express it in different ways. There are poets who write only in English as well as those who use dialect as well as foreign expressions. The creativity is obvious even though it does not resonate with me.

Ian Duhig‘s Jericho Shandy is one example.

What I like about the book is that there is an appendix with information about each author as well as about the poems.

It is definitely worth reading!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Tja dies ist meine erste Besprechung eines Gedichtbandes und ich muss mich hier erst einfinden.
The Best British Poetry 2011 ist eine “subjektive” Sammlung von aktueller britischer Lyrik wie der Editor Roddy Lumsden in seiner Einleitung schreibt. Die Gedichte wurden zumeist von Magazinen wie “Poetry London”, “Poetry Review” und “Edinburgh Review”. Einige der Dichter wurden bereits veroeffentlicht manche noch nicht.

Obowohl ich ueber die Subjektivitaet des Bandes wusste, war ich enttaeuscht. Da gab es kein Gedicht, das mir sofort im Gedaechtnis geblieben ist oder mich inspiriert hat. Es gibt darin gute Gedichte, da bin ich mir sicher aber ich denke, ich bin eine hoffnungslos altmodische Gedichteleserin und komme nicht wirklich mit Gedichten klar, die nicht gleich Sinn machen. Ich bevorzuge Gedichte, die eine Geschichte erzaehlen oder ein Bild malen. Das mag aber damit zu tun haben, dass Englisch nicht meine Muttersprache ist, und sich mir viele der genutzten Bilder und Ausdruecke nicht gleich erschliessen.

Trotzdem bin ich froh, den Band gelesen zu haben, weil er die riesige Vielfalt heutiger britischer Lyrik aufzeigt. Da gibt es Gedichte von britisch geborenen Dichtern wie auch von Einwanderern, die jeweils eine andere Sicht des Lebens haben und dies auch in unterschiedlichen Weisen ausdruecken. Da gibt es Dichter, die nur in Englisch schreiben aber auch solche, die Dialekte wie Welsch oder auslaendische Ausdruecke nutzen. Die Kreativitaet wird sehr deutlich obwohl sie mir nicht sehr nahe ist.

Ian Duhig’s Jericho Shandy ist ein Beispiel davon:

Was ich am Buch wirklich mag ist der Anhang, der eine kurze Information zum Dichter und dem Gedicht gibt.

Es ist es wirklich wert, gelesen zu werden!

View all my reviews