1 & 1 = 1

Standard

No I have not become cryptic even though I try really really hard ;-).

Today I wanted to introduce you to itsmeiiKaii’s blog but unfortunately Bt can not find it. Well then I am sorry but I have to go on and introduce you to the inspiring poetry of That Dude Eddie which always makes me smile. And that is what makes 1&1 = 1 ūüôā

But it is not only funny or happy poetry. It stirs a lot more than that. “That Dude Eddie Blog” definitely worth visiting.

Thanks for the follow.

Cryptic mantis southern Africa Français : Sybi...

Cryptic mantis southern Africa Français : Sybilla pretiosa Afrique australe (Photo credit: Wikipedia)

(Links in diesem Eintrag sind in englischer Sprache)

Nein meine Worte werden noch nicht kryptisch auch wenn ich mich wirklich sehr darum bemuehe ;-).

Heute wollte ich eigentlich¬†itsmeiiKaii’s Blog vorstellen aber ungluecklicherweise kann ¬†Bt ihn nicht finden. Tja dann tut es mir leid aber ich muss Euch die inspirierende Lyrik von¬†That Dude Eddie¬†vorstellen, die mich immer zum Laecheln bringt.

Aber sie ist nicht nur lustig oder schoen. Sie regt sehr viel mehr an: ¬†“That Dude Eddie Blog” ist einen Besuch wert.

Und so wurde 1 & 1 = 1 ūüėČ

Danke fuers Folgen

Another week ~ Another follower: TY and her Robin Hood’s Musings

Standard

Her blog makes me smile. I survived a few hours of religious Christian education and that not because my family urged me to but because I wanted to. Chaotic family situation urges a child to find some normality and guidance. Christianity certainly gave me that. But there are certain believes in conservative Christian believe that goes totally against my soul and so I started to go another path.

TY though has a loving but humorous look on all things Christian and many articles from the “Holy Post”. She gives brilliant comments and her blog “A Robin Hood’s Musing” is definitely worth a look.

Thanks for following me for so long!

(Der Link in diesem Beitrag ist in englischer Sprache)

Ihr Blog bringt mich zum Laecheln. Ich habe einige Stunden an christlicher Erziehung ueberlebt nicht, weil ich meine Familie mich dazu gebracht haette sondern, weil ich es wollte. Chaotische Familiensituationen zwingen ein Kind dazu irgendwo Normalitaet und Fuehrung zu suchen. Das Christentum hat mir das definitiv gegeben. Allerdings gibt es Dinge in konservativem Christentum, das total gegen meine Seele geht und so habe ich spaeter einen anderen Weg gewaehlt.

TY hat allerdings einen sehr liebevollen und humorvollen Blick auf alles christliche und viele Artikel von der “Holy Post”. Sie ist eine grossartige Kommentatorin und ihren Blog ¬†“A Robin Hood’s Musing” muss man besuchebn.

Danke fuers Folgen!

Ash Silverlock

Standard

He follows me since 3 months and I suspect he is as imaginative as his blog which teaches you about Fantasy, Folklore, Myth and Legend. That is a well of knowledge and inspiration for every Fantasy writer.

Definitely worth having a look and to follow :-): http://ashsilverlock.com/

Thanks Ash Silverlock for the follow!

Fantasy Faire 2009

Fantasy Faire 2009 (Photo credit: Monyokararan.)

(Links in diesem Beitrag sind in englischer Sprache)

Er folgt mir seit 3 Monaten und ich vermute, dass er so phantsievoll ist, wie sein Blog, der ueber Fantasy, Folklore, Mythos und Legende informiert. Damit ist er eine grosse Informationsquelle und Inspiration fuer jeden Fantasy Autoren.

Es ist definitiv gut, ihn mal zu besuchen und zu folgen :-): http://ashsilverlock.com/

Danke Ash Silverlock fuers Folgen!

Ron

Standard

(Links in this entry are in German)

Ron Hard is following me for 3 month’s and 3 weeks as well. His writing is down to earth and honest about the hardships that life can throw at you. But he has not given up but fights for social justice in Germany with his writing and public appearances.

I love his poems which are raw and poetic. There is much more to him but I think you should have a look for yourself: Poet’s desk!

Thanks Ron for following my blog!

Auch Ron Hard folgt mir seit 3 Monaten und 3 Wochen. Seine Worte sind realistisch und ehrlich darueber, welche Haerten das Leben Dir in den Weg werfen kann. Aber er hat nicht aufgegeben sondern kaempft fuer soziale Gerechtigkeit in Deutschland mit seinem Schreiben und Oeffentlichkeitsarbeit.

Ich liebe seine Gedichte die roh und poetisch sind. Da gibts noch eine Menge mehr zu entdecken, aber ich denke, Ihr macht Euch besser selber ein Bild: Poet’s desk!

Danke Ron, dass Du meinem Blog folgst!

 

A fellow poetry lover…/Auch eine Lyrik Liebhaberin…

Standard

… and working bi-lingual German/English. Her name? Quirina who likes to procrastinate but also poetry and art. Her blog The minds sky is a compendium of wonderful poetry as well as great art that has inspired her.

She is following me since 3 months and 3 weeks and here is my gratitude for her: Thanks a lot Quirina!!!!!

(Links in diesem Eintrag sind in englischer Sprache)

…und sie arbeitet zweisprachig: Englisch/Deutsch. Ihr Name? ¬†Quirina, die gerne faulenzt aber auch Lyrik und Kunst liebt. Ihr Blog¬†¬†The minds sky¬†ist eine Zusammenstellung von wunderschoener Lyrik und grossartiger Kunst, die sie inspiriert hat.

Sie folgt mir seit 3 Monaten und 3 Wochen und hier ist mein Danke-schoen an sie: Vielen herzlichen Dank  Quirina!!!!!

Roots/Wurzeln

Standard

This morning I posted a picture of the bluebells in our garden and a quote from a famous German spring poem “It’s him” and it says “Spring displays its ribbon blue…”!¬†I thought it was from Johann Wolfgang von Goethe but it actually is from Eduard Moerike.

Now, Mr Moerike was born in Ludwigsburg which is not far from where I come from. I remembered I read some tales from Swabia which were written by him. One was about a mermaid being imprisoned in the Blautopf in Blaubeuren which I visited as a child (“The story of the beautiful Lau”).

Apparently he belonged to a literary movement called the Swabian School a loose association of poets at the University of Tuebingen around the time of the Swabian Romantic. Ludwig Uhland and Wilhelm Hauff were associated as well.

Reading up on it made me aware that I come from a little spot of the world were poets have flourished for a long time: Friedrich Schiller is from Marbach; Friedrich Hoelderlin is from Lauffen am Neckar and Berthold Brecht is from Augsburg. Quite a list of names!

And well I am glad to come from a place like that. Never thought a lot about where I come from. To be honest I am very suspicious of patriotism of any sort. But living in another country makes you think about this kind of thing. And yea it feels nice to write poetry and actually have some people who have done the craft right coming from where I come from :-).

Guess I have some reading and learning to do……

Friedrich Hoelderlin's Geburtshaus

Thanks for the picture of Friedrich Hoelderlin’s house of birth to¬†NN from Wikimedia Commons¬†via ookaboo

Heute Morgen habe ich ein Bild der Glockenblumen in unserem Garten hochgeladen und “Fruehling laesst sein blaues Band” dazu zitiert.

Ich dachte, es waere von Johann Wolfgang von Goethe aber es ist von Eduard Moerike. Tja, Herr Moerike wurde in Ludwigsburg geboren, was nicht so weit weg von meinem Heimatort ist. Ich erinnerte mich, dass ich einige seiner Geschichten als Kind las. Zum Beispiel die von der schoenen Lau.

Offensichtlich gehoerte er zur Schwaebischen Dichterschule, einem losen Zusammenschluss von Dichtern an der Universitaet in Tuebingen um die Zeit der Schwaebischen Romantik. Ludwig Uhland und Wilhelm Hauff scheinen auch dazu gehoert zu haben.

Als ich darueber gelesen habe, wurde mir bewusst, dass ich von einem Fleckchen Erde komme, auf dem Dichter schon immer gut gediehen sind ;-): Friedrich Schiller ist von Marbach; Friedrich Hoelderlin ist von Lauffen am Neckar und Berthold Brecht kommt aus Augsburg.

Also irgendwie bin ich froh von daher zu stammen. Habe nie wirklich darueber nachgedacht, wo ich herkomme. Ausserdem bin ich sehr argwoehnisch gegenueber allem, was nach Patriotismus aussieht. Aber wenn man in einem anderen Land lebt, faengt man an, ueber solche Dinge nachzudenken. Und ja, es fuehlt sich gut an selber Gedichte zu schreiben und von einer Gegend zu kommen, deren Dichter das Handwerk richtig verstanden haben :-).

Ich denke mal nun ist eine Menge lesen und lernen angesagt……

Eucalyptus Tree/ Eukalyptusbaum

Standard

neighbour from southern continent

dancing and bending

waving and dreaming

throwing a trance

of simmering heat

over me

Thanks for the picture to  HelloMojo from Wikimedia Commons via http://ookaboo.com

Eukalyptusbaum

Nachbar von suedlichem Kontinent

tanzend und sich niederbeugend

winkend und traeumend

wirft eine Trance

simmernder Hitze

ueber mich

I am a reader & a writer/ I bin eine Leserin und eine Schreiberin

Standard

Lately I have been visiting Inspired Kathy’s Blog “I am reader not a writer” quite often. I love it because it has clear book reviews based on her thoughts and liking of a book. Nothing fancy written. She chose the name of her blog because she enjoys reading but not that much to write those fancy reviews.

Well, that name got stuck in my mind and popped up on a regular basis and so I gathered there is something in there to write for me:

I wrote it before that I have been getting my love for reading books back and I am writing some (very subjective) book reviews on this blog now.

The reason why I lost my love for reading for a while was, I tried/try to become a writer. Well, I guess I am one as I have always been writing diary, poems, letters, short stories, articles for little magazines ….. I just have not been published in a major way. That does not bother me a lot but I believe that the best way to learn how to write a novel is to read good ones and find out what you like about them.

And there it goes: I changed my reading habit from enjoying a good story, having a great time and being taken away to other worlds to examining characters, story lines, story worlds ect. I started to find more faults than enjoying a good story and in a way I gave up after a while.

Then I ended up on Goodreads and somehow I got that “enjoyment” of reading back and I just love it. ¬†I found a balance between reading for joy and reading for learning and that is a great way of being a reader and a writer.

(Links in diesem Beitrag sind in englischer Sprache)

In letzter Zeit habe ich oft den Blog von Inspired Kathy (Inspirierte Kathy) besucht, der ¬†“I am reader not a writer” (Ich bin eine Leserin keine Schreiberin) heisst. Ich liebe diesen Blog, da er klare Buchbesprechungen hat, die sich auf ihre Gedanken und ihre Vorlieben stuetzt und nichts extravagant Geschriebenes ist. Sie hat den Namen des Blogs so gewaehlt, da sie es liebt, zu lesen und nicht diese ausgefallene Buchbesprechungen zu schreiben.

Tja, dieser Titel kam mir andauernd in den Sinn und so habe ich mir gedacht, dass es da wohl etwas zu schreiben fuer mich gibt:

Ich habe es ja schon mal geschrieben, dass ich meine Liebe fuers Lesen in letzter Zeit wieder entdeckt habe und ich schreibe jetzt auch einige (sehr subjektive) Buchbesprechungen hier auf diesem Blog.

Der Grund warum ich meine Lust am Lesen verloren hatte, war eine Schreiberin zu werden. Tja, ich denke ich bin eine Schreiberin, da ich immer schon Tagebuch, Gedichte, Briefe, Kurzgeschichten, Artikel fuer kleine Magazine geschrieben habe. Ich bin nur noch nicht in grossem Stil veroeffentlicht worden. Das macht mir nicht wirklich etwas aus aber ich denke, man kann nur ein guter Autor werden, wenn man gute Geschichten liest, um herauszufinden, was man an ihnen mag.

Und so passierte es: Meine Lesegewohnheit hatte sich vom einfachen Geniesen eines guten Buches, von einer guten Zeit haben dabei und in andere Welten versetzt zu werden, zu Untersuchen von Charakteren, des Handlungstranges und des Settings gewandelt. Ich begann, mehr und mehr Fehler zu sehen anstatt eine gute Geschichte zu geniesen und irgendwann habe ich dann einfach aufgegeben.

Dann bin ich auf Goodreads gelandet und irgenwie habe ich das “Geniesen” am Lesen wiedergefunden. Und ich liebe es! Ich habe eine Balance zwischen den Geniesen und dem Untersuchen gefunden und ich denke, das ist eine grossartige Weise eine Leserin und eine Schreiberin zu sein.

Some random thoughts about literary criticism/ Einige wahllose Gedanken zu Literaturkritik

Standard

There seems to be a new interest in literary criticism. I first stumbled over the “problem” with a blog who’s author did not like a book and the author of the book started attacking her for trying to destroy his book. “Well, “I thought” that is all quite strange: how can one blog destroy a book?”. ¬†Apparently the author is on a mission to fight against a “Mafia” of bloggers and others who’s only goal is to destroy an author and to make sure authors do not get their hard earned money. He has supporters ~ he has critics.

Today I read about another author who’s book got bad critic in a big German magazine. Apparently the magazine assumed that the characters in the book show the authors opinions. It caused other authors to write an open letter to that newspaper as they fear that this kind of critic could lead to denunciation of authors and that you should not compare the real life of the author with the characters and the story.

I have to admit I did not understand the whole issue argued here but it made me wonder what that is about authors and critics. I guess it never has been a love story as the novel is for the author like his or her baby. Anyone who criticises it hits a very personal nerve. There are bad tongues who say that literary critics are just unsuccessful authors who are jealous.

For me literary criticism has never helped at all. Reading and liking a book is a very personal experience. There are books which are widely acclaimed which I think are just rubbish and there are books which no -one cares about that I find extremely entertaining. In my opinion you can not compare the effect a book has on a reader as we are all different.

Even though that is probably not what literary criticism is about. It is about how well written a book is. If it follows the rules of writing a novel and the rules of grammar ect. How can an author excel herself or himself if there are not people who show the downfalls of a book?

All in all I can not get rid of the feeling in both cases that in the end it is all about getting more attention for the books and hence making more money with them.

Da scheint es ein neues Interesse an Literaturkritik zu geben. Zuerst bin ich ueber dieses “Problem” bei einem Blog gestolpert, dessen Autorin ein Buch nicht mochte und der Autor des Buches fand, dass sie versuche, sein Buch zu zerstoeren. “Tja” dachte ich mir “das ist schon komisch. Wie kann ein Blog ein Buch zerstoeren?”. Offensichtlich kaempft der Autor gegen eine “Mafia” von Bloggern und anderen, die Autoren zerstoeren wollen und sie um ihre hart verdientes Geld bringen wollen. Er hat Befuerworter ~ er hat Gegner.

Heute las ich ueber einen anderen Autoren, dessen Buch in einer grossen deutschen Magazin verrisssen  wurde. Offensichtlich hat der Autor der Kritik angenommen, dass die Charaktere des Buches die Meinung des Autors wiedergeben. Dies hat einige Autoren einen offenen Brief schreiben lassen, worin sie gegen diese Art von Kritik warnen, da es zu Denunziation von Autoren fuehren koennte und dass man das reale Leben der Autoren nicht mit dem Leben der Charaktere vergleichen solle.

Ich muss zugeben, dass ich das ganze Ausmass dieser Diskussion nicht voll verstanden habe aber es hat mich doch zum Nachdenken gebracht, was es da wohl gibt zwischen Autoren und Kritikern. Ich denke, dass das noch nie eine Liebesgeschichte war, da ein Buch fuer einen Autoren wie ein eigenes Kind ist. Wer es kritisiert trifft einen sehr persoenlichen Nerv. Da gibt es boese Zungen, die behaupten, dass Literaturkritiker nur erfolglose Autoren seien, die eifersuechtig sind.

Mir hat Literaturkritik noch nie geholfen. Lesen und das Moegen von Buechern ist eine sehr persoenliche Erfahrung. Da gibt es Buecher, die weltweit angesehen sind, die ich einfach Bloedsinn finde. Da gibt es wiederum andere, die noch keiner gelesen hat, die ich aber sehr unterhaltsam finde. Wir sind alle unterschiedlich und kommen von unterschiedlichen Hintergruenden, so kann man den Effekt, der ein Buch auf einen hat, nicht wirklich vergleichen.

Obwohl das vermutlich nicht das ist, worueber Literaturkritik schreibt. Es geht darum wie gut ein Buch geschrieben ist. Ob es den Regeln vom Romanschreiben und der Rechtschreibung folgt. Wie kann ein Autor/eine Autorin sich weiterentwickeln, wenn es da nicht Leute gibt, die auf die Schwaechen eines Buches hinweisen?

Irgendwie werde ich aber in beiden Faellen das Gefuehl nicht los, dass es am Ende nur darum geht, Aufsehen zu erregen und mehr Geld zu verdienen.

There are books in the newspapers/ Da gibt es Buecher in den Zeitungen

Standard

As I am more active in Goodreads and doing book reviews I was wondering how to do them in a way that is interesting. I tried a few pages which explain how to do it but they are somehow utterly boring. So I decided to read book reviews where ever I can get them which has the positive side effect that I learn something about new books and what is hot ……

So here are some links where to find them:

http://www.guardian.co.uk/books

http://www.nytimes.com/pages/books/index.html

http://www.washingtonpost.com/entertainment/books

http://www.independent.co.uk/arts-entertainment/books/

http://www.telegraph.co.uk/culture/books/bookreviews/

The Times

The Melbourne Age

http://www.theglobeandmail.com/news/arts/books/

Da ich mehr und mehr aktive auf Goodreads bin und auch mehr Buchbesprechungen schreibe, wollte ich gerne wissen, wie man sie interessant gestaltet. Ich hatte mir ein paar Homepages zu dem Thema angesehen aber die waren total langweilig und so habe ich mich entschieden einfach mehr Buchsprechungen von Zeitungen zu lesen. Das hat den positiven Nebeneffect, dass ich auch noch rausfinde, was in ist……

Hier sind also einige Links, die mir hoffentlich helfen:

http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/buchrezensionen

http://www.sueddeutsche.de/thema/Literatur

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezension-sachbuch-literatur-11281702.html

http://www.zeit.de/kultur/literatur/index

http://www.bernerzeitung.ch/kultur/buecher/inhalt-2/buchbesprechung/s.html