Some random thoughts about literary criticism/ Einige wahllose Gedanken zu Literaturkritik

Standard

There seems to be a new interest in literary criticism. I first stumbled over the “problem” with a blog who’s author did not like a book and the author of the book started attacking her for trying to destroy his book. “Well, “I thought” that is all quite strange: how can one blog destroy a book?”.  Apparently the author is on a mission to fight against a “Mafia” of bloggers and others who’s only goal is to destroy an author and to make sure authors do not get their hard earned money. He has supporters ~ he has critics.

Today I read about another author who’s book got bad critic in a big German magazine. Apparently the magazine assumed that the characters in the book show the authors opinions. It caused other authors to write an open letter to that newspaper as they fear that this kind of critic could lead to denunciation of authors and that you should not compare the real life of the author with the characters and the story.

I have to admit I did not understand the whole issue argued here but it made me wonder what that is about authors and critics. I guess it never has been a love story as the novel is for the author like his or her baby. Anyone who criticises it hits a very personal nerve. There are bad tongues who say that literary critics are just unsuccessful authors who are jealous.

For me literary criticism has never helped at all. Reading and liking a book is a very personal experience. There are books which are widely acclaimed which I think are just rubbish and there are books which no -one cares about that I find extremely entertaining. In my opinion you can not compare the effect a book has on a reader as we are all different.

Even though that is probably not what literary criticism is about. It is about how well written a book is. If it follows the rules of writing a novel and the rules of grammar ect. How can an author excel herself or himself if there are not people who show the downfalls of a book?

All in all I can not get rid of the feeling in both cases that in the end it is all about getting more attention for the books and hence making more money with them.

Da scheint es ein neues Interesse an Literaturkritik zu geben. Zuerst bin ich ueber dieses “Problem” bei einem Blog gestolpert, dessen Autorin ein Buch nicht mochte und der Autor des Buches fand, dass sie versuche, sein Buch zu zerstoeren. “Tja” dachte ich mir “das ist schon komisch. Wie kann ein Blog ein Buch zerstoeren?”. Offensichtlich kaempft der Autor gegen eine “Mafia” von Bloggern und anderen, die Autoren zerstoeren wollen und sie um ihre hart verdientes Geld bringen wollen. Er hat Befuerworter ~ er hat Gegner.

Heute las ich ueber einen anderen Autoren, dessen Buch in einer grossen deutschen Magazin verrisssen  wurde. Offensichtlich hat der Autor der Kritik angenommen, dass die Charaktere des Buches die Meinung des Autors wiedergeben. Dies hat einige Autoren einen offenen Brief schreiben lassen, worin sie gegen diese Art von Kritik warnen, da es zu Denunziation von Autoren fuehren koennte und dass man das reale Leben der Autoren nicht mit dem Leben der Charaktere vergleichen solle.

Ich muss zugeben, dass ich das ganze Ausmass dieser Diskussion nicht voll verstanden habe aber es hat mich doch zum Nachdenken gebracht, was es da wohl gibt zwischen Autoren und Kritikern. Ich denke, dass das noch nie eine Liebesgeschichte war, da ein Buch fuer einen Autoren wie ein eigenes Kind ist. Wer es kritisiert trifft einen sehr persoenlichen Nerv. Da gibt es boese Zungen, die behaupten, dass Literaturkritiker nur erfolglose Autoren seien, die eifersuechtig sind.

Mir hat Literaturkritik noch nie geholfen. Lesen und das Moegen von Buechern ist eine sehr persoenliche Erfahrung. Da gibt es Buecher, die weltweit angesehen sind, die ich einfach Bloedsinn finde. Da gibt es wiederum andere, die noch keiner gelesen hat, die ich aber sehr unterhaltsam finde. Wir sind alle unterschiedlich und kommen von unterschiedlichen Hintergruenden, so kann man den Effekt, der ein Buch auf einen hat, nicht wirklich vergleichen.

Obwohl das vermutlich nicht das ist, worueber Literaturkritik schreibt. Es geht darum wie gut ein Buch geschrieben ist. Ob es den Regeln vom Romanschreiben und der Rechtschreibung folgt. Wie kann ein Autor/eine Autorin sich weiterentwickeln, wenn es da nicht Leute gibt, die auf die Schwaechen eines Buches hinweisen?

Irgendwie werde ich aber in beiden Faellen das Gefuehl nicht los, dass es am Ende nur darum geht, Aufsehen zu erregen und mehr Geld zu verdienen.

There are books in the newspapers/ Da gibt es Buecher in den Zeitungen

Standard

As I am more active in Goodreads and doing book reviews I was wondering how to do them in a way that is interesting. I tried a few pages which explain how to do it but they are somehow utterly boring. So I decided to read book reviews where ever I can get them which has the positive side effect that I learn something about new books and what is hot ……

So here are some links where to find them:

http://www.guardian.co.uk/books

http://www.nytimes.com/pages/books/index.html

http://www.washingtonpost.com/entertainment/books

http://www.independent.co.uk/arts-entertainment/books/

http://www.telegraph.co.uk/culture/books/bookreviews/

The Times

The Melbourne Age

http://www.theglobeandmail.com/news/arts/books/

Da ich mehr und mehr aktive auf Goodreads bin und auch mehr Buchbesprechungen schreibe, wollte ich gerne wissen, wie man sie interessant gestaltet. Ich hatte mir ein paar Homepages zu dem Thema angesehen aber die waren total langweilig und so habe ich mich entschieden einfach mehr Buchsprechungen von Zeitungen zu lesen. Das hat den positiven Nebeneffect, dass ich auch noch rausfinde, was in ist……

Hier sind also einige Links, die mir hoffentlich helfen:

http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/buchrezensionen

http://www.sueddeutsche.de/thema/Literatur

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezension-sachbuch-literatur-11281702.html

http://www.zeit.de/kultur/literatur/index

http://www.bernerzeitung.ch/kultur/buecher/inhalt-2/buchbesprechung/s.html