Teaser Tuesday ~ Septimity by Derek Haines

Standard
Septimity by Derek Haines

Septimity by Derek Haines

September 2016

I read this book and wrote this post in 2015. However, I love his books and so I will share it with you again. It is such an entertaining read and you should not miss it.

April 2015

Today I introduce you to one of my favourite indie authors: Derek Haines. I stumbled over him via Twitter in days long gone and he was so kind to take part in one of my interview series. He is the reason why I own a Kindle as I love sci-fi and fantasy novels and his Glothic Tales series sounded great and it was just so much easier to get it online.

I am not sure if he would be very proud of this as he often has a close look at Amazon’s terms and conditions and practises which make the indie author’s life more difficult. On his blog that is. Forgive me, I am a bit confused lately due to some borderline iron deficiency but that’s another story.

Ok, what is it all about? In three books you meet three young men on adventures they never thought they would have to get into. They are a little on the lazy and not quite there side of things but in the end, they always get there. It is about the empire of Gloth, rulers of the 12 sun systems and how on earth a human pope could create a dynasty who took over that empire ;-).

I am reading book three which is called “Septimity” and the Glothians might have at last got their empire back. Who knows :-).

And here is my teaser:

” “Certainly not sir.”

“Very well. Let me check on the viability of this mission first but if it was to proceed, I think one of my senior Glothic High Command officers would need to be aboard.” “

“Septimity” by Derek Haines, Kindle Version, Location 2031

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Teaser Tuesday is a weekly bookish meme, hosted by MizB of Books And A Beat.

tuesday

Anyone can play along! Just do the following:

• Grab your current read
• Open to a random page
• Share two (2) “teaser” sentences from somewhere on that page
• BE CAREFUL NOT TO INCLUDE SPOILERS! (make sure that what you share doesn’t give too much away! You don’t want to ruin the book for others!)
• Share the title & author, too, so that other TT participants can add the book to their TBR Lists if they like your teasers!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

Bee Social:

Book review: February the Fifth/ Buchbesprechung: February the Fifth

Standard

February The FifthFebruary The Fifth by Derek Haines

My rating: 4 of 5 stars

Rarely laughed so much:

When February Gregorian the Fifth wakes up one morning just find out that his father August and two elder brothers March and October have vanished and he is next in line to become The Supreme Potentate of the twelve sun systems of Gloth he is not impressed. So far he had a life without pressures or interesting tasks and there is really nothing he wants to change.

His sisters April, May and June are worried what will become of him and so they should as of course there is an unbelievable conspiracy on the way to change Gloth forever. But you should never underestimate the powers of the Dodecahedron which gives every new Potentate the means to protect the rule of the Gregorians over Gloth. Thank goodness for Gregory the Thirteenth Pope of Rome on Earth in the sixteenth century and later Supreme Potentate of the twelve sun systems of Gloth who had a lot of foresight about conspiracies.

A fantasy story full of funny turns and twists, unlikely heroes and life lessons well learned. I highly recommend reading it.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Habe selten so gelacht:

Als February Gregorian der Fuenfte eines Morgens aufwacht und heraus findet, dass sein Vater August und seine beiden aelteren Brueder March und October verschwunden sind und er der naechste Supreme Potentate der zwoelf Sonnensysteme von Gloth werden soll ist er nicht wirklich beeindruckt. Bisher hatte er ein Leben ohne grosse Zwaenge oder interessante Aufgaben und daran will er wirklich nichts aendern.

Seine Schwestern April, May und June machen sich Sorgen was aus ihm werden wird und das sollten sie auch denn natuerlich gibt es da eine unglaubliche Verschoerung die Gloth fuer immer veraendern wird. Aber man sollte nie die Macht des Dodecahedron unterschaetzen, das jedem Supreme Potentate die Mittel zum Schutz der Gregorianischen Herrschaft ueber Gloth gibt. Dem Universum sei Dank fuer Gregor dem 13. Papst in Rom im 16. Jahrhundert und spaeter Supreme Potentate der zwoelf Sonnensysteme auf Goth, der eine Menge ueber Verschwoerungen geahnt hat.

Eine Fantasy Geschichte voller lustiger Wendungen, unwahrscheinlichen Helden und Lebens Lektionen, die wirklich gelernt wurden. Ich rate jedem es zu lesen.

View all my reviews

What makes me read a book?/ Was bringt mich dazu, ein Buch zu lesen

Standard

(Attention some links in this entry are in German)

I am not quite sure why I wonder about this question more and more.

Maybe it is because I do read more than ever and I am thinking more and more about how to write a good story or novel. Maybe it is because of the fuzz happening about that German blogger being threatened to be sued by an author who’s books she did not like and I thought “well I do not like to read his books” (I wrote about this here).

Today I read a blog post by Susan Kiernan-Lewis an author and blogger who followed the question if extensive social media activity really boosts your book.Well, I have not written or promoted a book so I can only answer this question from a readers point of view:

I always had problems with books that had a lot of media attention no matter if social or traditional. It might be a prejudice of mine but I always feel that if a book needs so much attention it can not be a good one. Which made me nearly miss J.K. Rowling‘s “Harry Potter-Series“. Even though I have to say, I did not think her first was that great. If I would have read it first, I would not have gone on. But she grew in her writing with every book and she definitely is a good story teller.

I started with number 4 “The Goblet of Fire” as it was the only English written book in the library I attended in those days. As a consequence I got curious of how the whole thing started and definitely how Harry Potter grew into the whole wizard thing (You might have noticed by my book reviews and through Goodreads that I am a bit of a fantasy-fan 😉 ) To make a long story short I distrust enormous media attention and only read these books if someone recommends them to me or by accident like Harry Potter.

Recommendation is probably the biggest reason why I read a book. If someone I like and trust finds something good, it is worth having a look. I can still stop reading if I do not like it. That is why I love Goodreads a great deal. Even though I do not know a lot of the people I interact with in real life, I know most of them read the same kind of books I like and therefore will have some good ideas.

I also started reading some books lately because I got to know the authors via Twitter, Facebook and Goodreads like Derek Haines or Oliver Wellmann for example. So that is definitely a point for the social networks. Actually if I think about it social networks in general would account for about 50% of the books I am reading. But I would rather count it as a mixture of personal recommendation and social networks and not especially social media.

Then there are all those very tempting bookshelves in the libraries I attend which are created to make me read a book. I have a look if I know the author but I guess the cover also has its “hands” in my choice. If I like the cover I am more likely to read it even though you should not judge the book…… but you know that :-). And last but not least my reading group which makes me read books I would never have thought of and I got interested in at least one new author.

So I read my books mainly because of personal recommendation, social networks, libraries, reading groups and a bit by accident. I do not know if that helps any writer to sell his or her books but it definitely answered my own question about “why I read a book” :-).

 picture thanks to Mo HH92 from English Wikipedia via ookaboo.com

(Achtung einige der Links in diesem Beitrag sind in englischer Sprache)

Ich weiss nicht genau, warum ich angefangen habe, mich zu fragen, warum ich eigentlich die Buecher lese, die ich lese.

Vielleicht liegt das einfach daran, dass ich mehr denn je lese und auch mehr denn je darueber nachdenke, wie man wohl eine gute Geschichte schreibt. Vielleicht hat es etwas damit zu tun, dass der Autor, der die Bloggerin, die sein Buch nicht mag, verklagen wollte und ich mir dachte “Von dem Mann will ich kein Buch lesen” (Ich habe hier darueber geschrieben).

Heute habe ich einen Blog Eintrag von  Susan Kiernan-Lewis einer Autorin und Bloggerin gelesen, die sich gefragt hat, ob intensives Werben fuer Buecher auf sozialen Medien wirklich ein Buch besser verkaufen. Tja, ich habe noch kein Buch geschrieben oder veroeffentlicht und kann diese Frage deshalb nur aus der Sicht einer Leserin beantworten.

Ich hatte schon immer Probleme mit Buechern, die grosses Medieninteresse (egal ob sozial oder traditionel) geniesen. Das mag eines meiner Vorurteile sein, aber ich denke immer, dass ein Buch, das so viel Aufsehen braucht, kein gutes sein kann. Deshalb habe ich fast   J.K. Rowling‘s “Harry Potter-Serie” verpasst. Obwohl ich denke, dass ihr erster Band nicht der allerbeste ist. Haette ich ihn zuerst gelesen, haette ich mir den Rest erspart. Aber sie ist mit jedem Band  in ihrem Schreiben gewachsen und definitiv eine gute Geschichten Erzaehlerin.

Ich habe mit Nummer 4 “Harry Potter und der Feuerkelch” begonnen einfach nur, weil es das einzige interessante englisch sprachige Buch in der Buecherei war, die ich damals besuchte. Ich wurde dadurch neugierig, wie die ganze Geschichte begonnen hat und wie Harry Potter in das ganze Zaubererding hinein gewachsen war (Ihr habt vielleicht schon durch meine Buchbesprechungen und durch Goodreads entdeckt, dass Fantasy ein bischen mag 😉 ) Lange Rede kurzer Sinn: Ich misstraue grossem Medienrummel und lese solche Buecher nur, wenn sie mir von jemandem empfohlen wurden oder durch Zufall wie bei Harry Potter.

Empfehlungen sind wahrscheinlich der groesste Grund, warum ich ein Buch lese. Wenn jemand, den ich kenne und dem ich traue, ein Buch gut findet, dann ist es es wert, da mal hineinzuschauen. Ich kann ja aufhoeren, wenn es mir nicht gefaellt. Das ist einer der Gruende, warum ich Goodreads so mag. Obwohl ich die Menschen, mit denen ich dort kommuniziere zu meist nicht persoenlich kenne, lesen sie oft die gleichen Buecher wie ich und so weiss ich, dass sie ein paar gute Ideen haben werden.

Ich habe auch angefangen einige Buecher zu lesen, weil ich die Autoren von  Twitter, Facebook und Goodreads kenne wie Derek Haines oder Oliver Wellmann zum Beispiel.  Das ist definitiv ein Punkt fuer die sozialen Netzwerke. Wenn ich genauer darueber nachdenke, so sind die sozialen Netzwerke generell wahrscheinlich fuer ungefaehr 50% der Buecher, die ich lese, verantwortlich. Aber ich wuerde das eher eine Mischung aus persoenlicher Empfehlung und sozialer Netzwerke sehen und nicht speziell soziale Netzwerke.

Und dann sind da natuerlich all die verlockenden Buecherregale in den Buechereien, die ich besuche, die nur dazu da sind, um mich zum Lesen eines Buches zu bringen. Ich schaue, ob ich den Autoren kenne aber ich denke, dass das Buchcover auch dazu beitraegt, ob ich es lese oder nicht. Wenn ich das Cover mag ist es eher der Fall, dass ich das Buch lese owohl man natuerlich das Buch nicht nur von Aussen beurteilen….. aber das wisst Ihr ja :-). Und zu guter Letzt natuerlich meine Buchgruppe, die mich zu Buechern gebracht hat, die zu lesen mir nie im Traum eingefallen waeren. Und so bin ich zumindest auf einen neuen Autoren aufmerksam geworden.

Ich lese also meine Bucher durch persoenliche Empfehlung, sozialer Netzwerke, Buchereien, Buchgruppen und ein bischen durch Zufall. Keine Ahnung, ob das einem Autoren hilft, seine Buecher zu verkaufen aber es hat auf alle Faelle meine Frage, warum ich ein Buch lese beantwortet. :-).

 

 

What makes me read a book?/ Was bringt mich dazu, ein Buch zu lesen

Standard

(Attention some links in this entry are in German)

I am not quite sure why I wonder about this question more and more.

Maybe it is because I do read more than ever and I am thinking more and more about how to write a good story or novel. Maybe it is because of the fuzz happening about that German blogger being threatened to be sued by an author who’s books she did not like and I thought “well I do not like to read his books” (I wrote about this here).

Today I read a blog post by Susan Kiernan-Lewis an author and blogger who followed the question if extensive social media activity really boosts your book.Well, I have not written or promoted a book so I can only answer this question from a readers point of view:

I always had problems with books that had a lot of media attention no matter if social or traditional. It might be a prejudice of mine but I always feel that if a book needs so much attention it can not be a good one. Which made me nearly miss J.K. Rowling‘s “Harry Potter-Series“. Even though I have to say, I did not think her first was that great. If I would have read it first, I would not have gone on. But she grew in her writing with every book and she definitely is a good story teller.

I started with number 4 “The Goblet of Fire” as it was the only English written book in the library I attended in those days. As a consequence I got curious of how the whole thing started and definitely how Harry Potter grew into the whole wizard thing (You might have noticed by my book reviews and through Goodreads that I am a bit of a fantasy-fan 😉 ) To make a long story short I distrust enormous media attention and only read these books if someone recommends them to me or by accident like Harry Potter.

Recommendation is probably the biggest reason why I read a book. If someone I like and trust finds something good, it is worth having a look. I can still stop reading if I do not like it. That is why I love Goodreads a great deal. Even though I do not know a lot of the people I interact with in real life, I know most of them read the same kind of books I like and therefore will have some good ideas.

I also started reading some books lately because I got to know the authors via Twitter, Facebook and Goodreads like Derek Haines or Oliver Wellmann for example. So that is definitely a point for the social networks. Actually if I think about it social networks in general would account for about 50% of the books I am reading. But I would rather count it as a mixture of personal recommendation and social networks and not especially social media.

Then there are all those very tempting bookshelves in the libraries I attend which are created to make me read a book. I have a look if I know the author but I guess the cover also has its “hands” in my choice. If I like the cover I am more likely to read it even though you should not judge the book…… but you know that :-). And last but not least my reading group which makes me read books I would never have thought of and I got interested in at least one new author.

So I read my books mainly because of personal recommendation, social networks, libraries, reading groups and a bit by accident. I do not know if that helps any writer to sell his or her books but it definitely answered my own question about “why I read a book” :-).

 picture thanks to Mo HH92 from English Wikipedia via ookaboo.com

(Achtung einige der Links in diesem Beitrag sind in englischer Sprache)

Ich weiss nicht genau, warum ich angefangen habe, mich zu fragen, warum ich eigentlich die Buecher lese, die ich lese.

Vielleicht liegt das einfach daran, dass ich mehr denn je lese und auch mehr denn je darueber nachdenke, wie man wohl eine gute Geschichte schreibt. Vielleicht hat es etwas damit zu tun, dass der Autor, der die Bloggerin, die sein Buch nicht mag, verklagen wollte und ich mir dachte “Von dem Mann will ich kein Buch lesen” (Ich habe hier darueber geschrieben).

Heute habe ich einen Blog Eintrag von  Susan Kiernan-Lewis einer Autorin und Bloggerin gelesen, die sich gefragt hat, ob intensives Werben fuer Buecher auf sozialen Medien wirklich ein Buch besser verkaufen. Tja, ich habe noch kein Buch geschrieben oder veroeffentlicht und kann diese Frage deshalb nur aus der Sicht einer Leserin beantworten.

Ich hatte schon immer Probleme mit Buechern, die grosses Medieninteresse (egal ob sozial oder traditionel) geniesen. Das mag eines meiner Vorurteile sein, aber ich denke immer, dass ein Buch, das so viel Aufsehen braucht, kein gutes sein kann. Deshalb habe ich fast   J.K. Rowling‘s “Harry Potter-Serie” verpasst. Obwohl ich denke, dass ihr erster Band nicht der allerbeste ist. Haette ich ihn zuerst gelesen, haette ich mir den Rest erspart. Aber sie ist mit jedem Band  in ihrem Schreiben gewachsen und definitiv eine gute Geschichten Erzaehlerin.

Ich habe mit Nummer 4 “Harry Potter und der Feuerkelch” begonnen einfach nur, weil es das einzige interessante englisch sprachige Buch in der Buecherei war, die ich damals besuchte. Ich wurde dadurch neugierig, wie die ganze Geschichte begonnen hat und wie Harry Potter in das ganze Zaubererding hinein gewachsen war (Ihr habt vielleicht schon durch meine Buchbesprechungen und durch Goodreads entdeckt, dass Fantasy ein bischen mag 😉 ) Lange Rede kurzer Sinn: Ich misstraue grossem Medienrummel und lese solche Buecher nur, wenn sie mir von jemandem empfohlen wurden oder durch Zufall wie bei Harry Potter.

Empfehlungen sind wahrscheinlich der groesste Grund, warum ich ein Buch lese. Wenn jemand, den ich kenne und dem ich traue, ein Buch gut findet, dann ist es es wert, da mal hineinzuschauen. Ich kann ja aufhoeren, wenn es mir nicht gefaellt. Das ist einer der Gruende, warum ich Goodreads so mag. Obwohl ich die Menschen, mit denen ich dort kommuniziere zu meist nicht persoenlich kenne, lesen sie oft die gleichen Buecher wie ich und so weiss ich, dass sie ein paar gute Ideen haben werden.

Ich habe auch angefangen einige Buecher zu lesen, weil ich die Autoren von  Twitter, Facebook und Goodreads kenne wie Derek Haines oder Oliver Wellmann zum Beispiel.  Das ist definitiv ein Punkt fuer die sozialen Netzwerke. Wenn ich genauer darueber nachdenke, so sind die sozialen Netzwerke generell wahrscheinlich fuer ungefaehr 50% der Buecher, die ich lese, verantwortlich. Aber ich wuerde das eher eine Mischung aus persoenlicher Empfehlung und sozialer Netzwerke sehen und nicht speziell soziale Netzwerke.

Und dann sind da natuerlich all die verlockenden Buecherregale in den Buechereien, die ich besuche, die nur dazu da sind, um mich zum Lesen eines Buches zu bringen. Ich schaue, ob ich den Autoren kenne aber ich denke, dass das Buchcover auch dazu beitraegt, ob ich es lese oder nicht. Wenn ich das Cover mag ist es eher der Fall, dass ich das Buch lese owohl man natuerlich das Buch nicht nur von Aussen beurteilen….. aber das wisst Ihr ja :-). Und zu guter Letzt natuerlich meine Buchgruppe, die mich zu Buechern gebracht hat, die zu lesen mir nie im Traum eingefallen waeren. Und so bin ich zumindest auf einen neuen Autoren aufmerksam geworden.

Ich lese also meine Bucher durch persoenliche Empfehlung, sozialer Netzwerke, Buchereien, Buchgruppen und ein bischen durch Zufall. Keine Ahnung, ob das einem Autoren hilft, seine Buecher zu verkaufen aber es hat auf alle Faelle meine Frage, warum ich ein Buch lese beantwortet. :-).

 

 

Derek Haines Proust-Questionnaire/ Derek Haines Proust-Fragebogen

Standard

This is the first entry of my “Proust-Questionnaire-series”!

In the 19th century there has been a kind of party game which meant that guests had to answer a list of questions in the hosts guestbook. Marcel Proust answered it twice in his life and after a while it got accredited to him.

A similar questionnaire is regularly seen on the back of Vanity Fair answered by celebrities. They even launched an interactive version in 2009.  The magazine of the German newspaper FAZ asks celebrities since years to answer it too.

That gave me the idea to ask my fellow bloggers and others who are interested to answer similar questions and to post a link to their blogs and pages with their answers.

Today’s questionnaire is answered by Derek Haines author of “February the Fifth” and ” HAL“. Derek was born in Australia but now lives in Switzerland. He started writing poetry before moving into essays and novels. His novels are about historical and today’s people, their feelings, regrets and struggles. You can find out more about Derek Haines on his homepage or on his blog “The Vandal“. You can also find out more about his books on his author page on Goodreads.

And here are his answers:

Where do you want to live?        Right where I am now and no one will move me.

What is perfect bliss for you?     Cooking, eating, drinking and spending time with people I like.

Which fault do you excuse the easiest?     Of myself, none. Of others, not understanding the laws of cricket.

What is the biggest disaster for you?   No beer in my fridge.

Your favourite characters in a novel?   Dirk Struan.

Your favourite figure in history?   Tiberius Claudius Caesar Augustus Germanicus

Your favourite hero/heroine in real life?   Morticia Addams. (She’s real huh?)

Your favourite painter?   My dad. He was the best house painter ever.

Your favourite author?   Douglas Adams

Your favourite composer?   Franz Liszt

Which quality do you appreciate the most in a woman?   Silence

Which quality do you appreciate the most in a man?   Reasonable table manners.

Your favourite virtue?   Patience

Your favourite activity?   Being horizontal.

Who or what would you like to be?   The reincarnation of John Lennon.

Your main characteristic?   Charming. Well, as much as an old Aussie can be.

What do you appreciate the most in your friends?   Their friendship.

Your biggest fault?   Head in the clouds.

Your dream of happiness?   Fame, wealth and failing that, a fridge full of beer.

Your favourite colour?   Blue

Your favourite flower?   Any cactus flower.

Your favourite bird?   Tweety

Your favourite poet?   Henry Lawson

What do you hate the most?   Incessant giggling.

Which historical figure do you hate the most?   None. They’re all dead so can do no more harm.

Which is your favourite reform?   I never reform anything. Best leave things alone.

Which natural talent would you like to have?   Intelligence.

How do you want to die?   Of death.

Your current state of mind?   Confused.

Your motto?   When one door closes, there’s always another ready to slam in your face.

Dear Derek, thanks for your answers ( sorry just can’t stop giggling 😉 )

(Die links dieses Beitrages sind in englischer Sprache)

Dies ist der erste Beitrag zu meiner “Proust-Fragebogen-Serie”!

Im 19. Jahrhundert gab es eine Art Partyspiel, wo die Gaeste eine Liste von Fragen im Gaestebuch des Partygebers beantworteten. Marcel Proust hat ihn zweimal in seinem Leben beantwortet und so wurde er ihm nach einiger Zeit zugeschrieben.

Ein aehnlicher Fragebogen steht regelmaessig auf der Rueckseite des Vanity Fair Magazins. Sie haben 2009 sogar eine interaktive Version veroeffentlicht.  Das Magazin der FAZ fragt schon seit Jahren Beruehmtheiten, ihre Version zu beantworten.

Das gab mir die Idee, meine Mit-Blogger und andere, die interessiert sind, zu fragen, ob sie bereit waeren, aehnliche Fragen zu beantworten mit einem Link zu ihrem Blog/ihrer Seite.

Der heutige Fragebogen wurde von Derek Haines Autor von “February the Fifth” und ” HAL” beantwortet. Derek wurde in Australien geboren lebt aber jetzt in der Schweiz. Sein Weg zum Schreiben von Essays und Buechern begann mit Lyrik. Seine Buecher beschreiben Menschen von damals und heute, ihre Gefuehle, was sie bedauern und ihre Lebenskaempfe. Ihr koennt mehr ueber  Derek Haines auf seiner Homepage oder seinem Blog “The Vandal” herausfinden. Ihr koennt auch mehr ueber seine Buecher auf seiner Autorenseite bei  Goodreads lesen.

Und hier sind seine Antworten:

Wo moechten Sie leben?        Genau da, wo ich jetzt bin und keiner wird mich hier wegbewegen.

Was ist das perfekte Glueck fuer Sie?     kochen, essen, trinken und Zeit mti Menschen verbringen, die ich mag.

Welchen Fehler entschuldigen Sie am ehesten?     Von mir: keine. Von anderen: wenn man die Kricket Regeln nicht versteht.

Was ist das groesste Unglueck fuer Sie?   Kein Bier im Kuehlschrank.

Ihre liebste Romanfigur?   Dirk Struan.

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?   Tiberius Claudius Caesar Augustus Germanicus

Ihr Lieblingsheld/heldin in der Realitaet? Morticia Addams. (Sie ist real, oder?)

Ihr Lieblingsmaler? Mein Vater. Er war der beste Malermeister aller Zeiten.

Ihr Lieblingsautor? Douglas Adams

Ihr Lieblingskomponist? Franz Liszt

Welche Qualitaet schaetzen Sie bei einer Frau am meisten? Schweigen

Welche Qualitaet schaetzen Sie bei einem Mann am meisten? Vernuenftige Tischmanieren.

Ihre Lieblingstugend? Geduld

Ihre Lieblingsbeschaeftigung? In der Horizontale sein. 

Wer oder was wuerden Sie gerne sein? Die Reinkarnation von John Lennon.

Ihr Hauptcharakterzug? Charmant sein. Naja soweit ein alter Aussie das sein kann. 

Was schaetzen Sie am meisten bei Ihren Freunden? Ihre Freundschaft.

Ihr groesster Fehler? Den Kopf in den Wolken haben.

Ihr Traum vom Glueck? Ruhm, Reichtum und falls das nicht funktioniert: ein Kuehlschrank voll Bier.

Ihre Lieblingsfarbe? Blau

Ihre Lieblingsblume? Jede Art von Kaktusblume.

Ihr Lieblingsvogel? Tweety

Ihr Lieblingsdichter? Henry Lawson

Was verabscheuen Sie am meisten? Konstantes Kichern.

Welche historische Figur verabscheuen Sie am meisten? Keine. Die sind alle tot und koennen keinen Schaden mehr anrichten. 

Welche Reform bewundern Sie am meisten? Ich reformiere nie etwas. Man laesst die Dinge am besten, wie sie sind.  

Welche natuerliche Begabung haetten Sie gerne? Intelligenz.

Wie moechten Sie sterben? Durch den Tod.

Ihre gegenwaertige Geistesverfassung? Verwirrt.

Ihr Motto? Wen sich eine Tuer schliesst, dann gibt es immer noch eine, die Dir vor der Nase zugehauen wird. 

Lieber Derek, danke fuer Deine Antworten (entschuldige bitte, ich kann nicht aufhoeren, zu kichern 😉 )

Derek Haines Proust-Questionnaire/ Derek Haines Proust-Fragebogen

Standard

This is the first entry of my “Proust-Questionnaire-series”!

In the 19th century there has been a kind of party game which meant that guests had to answer a list of questions in the hosts guestbook. Marcel Proust answered it twice in his life and after a while it got accredited to him.

A similar questionnaire is regularly seen on the back of Vanity Fair answered by celebrities. They even launched an interactive version in 2009.  The magazine of the German newspaper FAZ asks celebrities since years to answer it too.

That gave me the idea to ask my fellow bloggers and others who are interested to answer similar questions and to post a link to their blogs and pages with their answers.

Today’s questionnaire is answered by Derek Haines author of “February the Fifth” and ” HAL“. Derek was born in Australia but now lives in Switzerland. He started writing poetry before moving into essays and novels. His novels are about historical and today’s people, their feelings, regrets and struggles. You can find out more about Derek Haines on his homepage or on his blog “The Vandal“. You can also find out more about his books on his author page on Goodreads.

And here are his answers:

Where do you want to live?        Right where I am now and no one will move me.

What is perfect bliss for you?     Cooking, eating, drinking and spending time with people I like.

Which fault do you excuse the easiest?     Of myself, none. Of others, not understanding the laws of cricket.

What is the biggest disaster for you?   No beer in my fridge.

Your favourite characters in a novel?   Dirk Struan.

Your favourite figure in history?   Tiberius Claudius Caesar Augustus Germanicus

Your favourite hero/heroine in real life?   Morticia Addams. (She’s real huh?)

Your favourite painter?   My dad. He was the best house painter ever.

Your favourite author?   Douglas Adams

Your favourite composer?   Franz Liszt

Which quality do you appreciate the most in a woman?   Silence

Which quality do you appreciate the most in a man?   Reasonable table manners.

Your favourite virtue?   Patience

Your favourite activity?   Being horizontal.

Who or what would you like to be?   The reincarnation of John Lennon.

Your main characteristic?   Charming. Well, as much as an old Aussie can be.

What do you appreciate the most in your friends?   Their friendship.

Your biggest fault?   Head in the clouds.

Your dream of happiness?   Fame, wealth and failing that, a fridge full of beer.

Your favourite colour?   Blue

Your favourite flower?   Any cactus flower.

Your favourite bird?   Tweety

Your favourite poet?   Henry Lawson

What do you hate the most?   Incessant giggling.

Which historical figure do you hate the most?   None. They’re all dead so can do no more harm.

Which is your favourite reform?   I never reform anything. Best leave things alone.

Which natural talent would you like to have?   Intelligence.

How do you want to die?   Of death.

Your current state of mind?   Confused.

Your motto?   When one door closes, there’s always another ready to slam in your face.

Dear Derek, thanks for your answers ( sorry just can’t stop giggling 😉 )

(Die links dieses Beitrages sind in englischer Sprache)

Dies ist der erste Beitrag zu meiner “Proust-Fragebogen-Serie”!

Im 19. Jahrhundert gab es eine Art Partyspiel, wo die Gaeste eine Liste von Fragen im Gaestebuch des Partygebers beantworteten. Marcel Proust hat ihn zweimal in seinem Leben beantwortet und so wurde er ihm nach einiger Zeit zugeschrieben.

Ein aehnlicher Fragebogen steht regelmaessig auf der Rueckseite des Vanity Fair Magazins. Sie haben 2009 sogar eine interaktive Version veroeffentlicht.  Das Magazin der FAZ fragt schon seit Jahren Beruehmtheiten, ihre Version zu beantworten.

Das gab mir die Idee, meine Mit-Blogger und andere, die interessiert sind, zu fragen, ob sie bereit waeren, aehnliche Fragen zu beantworten mit einem Link zu ihrem Blog/ihrer Seite.

Der heutige Fragebogen wurde von Derek Haines Autor von “February the Fifth” und ” HAL” beantwortet. Derek wurde in Australien geboren lebt aber jetzt in der Schweiz. Sein Weg zum Schreiben von Essays und Buechern begann mit Lyrik. Seine Buecher beschreiben Menschen von damals und heute, ihre Gefuehle, was sie bedauern und ihre Lebenskaempfe. Ihr koennt mehr ueber  Derek Haines auf seiner Homepage oder seinem Blog “The Vandal” herausfinden. Ihr koennt auch mehr ueber seine Buecher auf seiner Autorenseite bei  Goodreads lesen.

Und hier sind seine Antworten:

Wo moechten Sie leben?        Genau da, wo ich jetzt bin und keiner wird mich hier wegbewegen.

Was ist das perfekte Glueck fuer Sie?     kochen, essen, trinken und Zeit mti Menschen verbringen, die ich mag.

Welchen Fehler entschuldigen Sie am ehesten?     Von mir: keine. Von anderen: wenn man die Kricket Regeln nicht versteht.

Was ist das groesste Unglueck fuer Sie?   Kein Bier im Kuehlschrank.

Ihre liebste Romanfigur?   Dirk Struan.

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?   Tiberius Claudius Caesar Augustus Germanicus

Ihr Lieblingsheld/heldin in der Realitaet? Morticia Addams. (Sie ist real, oder?)

Ihr Lieblingsmaler? Mein Vater. Er war der beste Malermeister aller Zeiten.

Ihr Lieblingsautor? Douglas Adams

Ihr Lieblingskomponist? Franz Liszt

Welche Qualitaet schaetzen Sie bei einer Frau am meisten? Schweigen

Welche Qualitaet schaetzen Sie bei einem Mann am meisten? Vernuenftige Tischmanieren.

Ihre Lieblingstugend? Geduld

Ihre Lieblingsbeschaeftigung? In der Horizontale sein. 

Wer oder was wuerden Sie gerne sein? Die Reinkarnation von John Lennon.

Ihr Hauptcharakterzug? Charmant sein. Naja soweit ein alter Aussie das sein kann. 

Was schaetzen Sie am meisten bei Ihren Freunden? Ihre Freundschaft.

Ihr groesster Fehler? Den Kopf in den Wolken haben.

Ihr Traum vom Glueck? Ruhm, Reichtum und falls das nicht funktioniert: ein Kuehlschrank voll Bier.

Ihre Lieblingsfarbe? Blau

Ihre Lieblingsblume? Jede Art von Kaktusblume.

Ihr Lieblingsvogel? Tweety

Ihr Lieblingsdichter? Henry Lawson

Was verabscheuen Sie am meisten? Konstantes Kichern.

Welche historische Figur verabscheuen Sie am meisten? Keine. Die sind alle tot und koennen keinen Schaden mehr anrichten. 

Welche Reform bewundern Sie am meisten? Ich reformiere nie etwas. Man laesst die Dinge am besten, wie sie sind.  

Welche natuerliche Begabung haetten Sie gerne? Intelligenz.

Wie moechten Sie sterben? Durch den Tod.

Ihre gegenwaertige Geistesverfassung? Verwirrt.

Ihr Motto? Wen sich eine Tuer schliesst, dann gibt es immer noch eine, die Dir vor der Nase zugehauen wird. 

Lieber Derek, danke fuer Deine Antworten (entschuldige bitte, ich kann nicht aufhoeren, zu kichern 😉 )

The Kindle and me/ Das Kindle und ich

Standard

I got one after all!

Under the Christmas tree there it was: The Kindle-Reader!

Last year I had announced in big letters on my twitter update that I would not get one ever as I prefer reading proper books.

Well I still do. It is in the house for nearly a month and I had it in my hands maybe a dozen times. That is it. Someone said I would get addicted to it. No indication to that so far.

But I am glad to have it. There are quite a few interesting books that I wanted to read which are published only as Kindle-versions like K.F. Kirwin’sDust of Tombstone“, Derek Haines‘ “Vandalism of words” or Oliver Wellmann’sDie Zukunft ist jetzt“. You miss out on those if you are without one.

The reasoning though that no more trees have to die for books if you read more Kindle does not make me feel less contradictory towards it. But that I got it from my step-son makes me love it!!!!!!

Zu guter Letzt habe ich doch noch einen bekommen!

Unter dem Weihnachtsbaum da war er: Der Kindle-Reader!

Letztes Jahr hatte ich noch in grossen Buchstaben auf Twitter geschrieben, dass mir nie einer ins Haus kommen wuerde, weil ich es bevorzuge, “richtige” Buecher zu lesen.

Tja, das tue ich immer noch. Er ist seit fast einem Monat im Haus und ich habe ihn vielleicht 12 mal in die Hand genommen. Das ist alles. Irgendjemand hatte mir gesagt, dass er mich abhaengig machen wuerde. Sieht irgendwie nicht danach aus.

Trotzdem bin ich froh, einen zu haben. Da gibt es eine Menge interessanter Buecher, die es nur in Kindle-Versionen gibt, wie  K.F. Kirwin’s “Dust of Tombstone“, Derek Haines‘ “Vandalism of words” oder Oliver Wellmann’s “Die Zukunft ist jetzt“. Man verpasst die, wenn man keinen hat.

Der Gedanke allerdings, dass weniger Baeume abgeholzt werden, wenn man mehr Kindle liest, macht meine Gefuehle jedoch nicht weniger wiederspruechlich. Aber weil ich ihn von meinm Stiefsohn bekommen habe, liebe ich das Kindle!!!!!!

The Kindle and me/ Das Kindle und ich

Standard

I got one after all!

Under the Christmas tree there it was: The Kindle-Reader!

Last year I had announced in big letters on my twitter update that I would not get one ever as I prefer reading proper books.

Well I still do. It is in the house for nearly a month and I had it in my hands maybe a dozen times. That is it. Someone said I would get addicted to it. No indication to that so far.

But I am glad to have it. There are quite a few interesting books that I wanted to read which are published only as Kindle-versions like K.F. Kirwin’sDust of Tombstone“, Derek Haines‘ “Vandalism of words” or Oliver Wellmann’sDie Zukunft ist jetzt“. You miss out on those if you are without one.

The reasoning though that no more trees have to die for books if you read more Kindle does not make me feel less contradictory towards it. But that I got it from my step-son makes me love it!!!!!!

Zu guter Letzt habe ich doch noch einen bekommen!

Unter dem Weihnachtsbaum da war er: Der Kindle-Reader!

Letztes Jahr hatte ich noch in grossen Buchstaben auf Twitter geschrieben, dass mir nie einer ins Haus kommen wuerde, weil ich es bevorzuge, “richtige” Buecher zu lesen.

Tja, das tue ich immer noch. Er ist seit fast einem Monat im Haus und ich habe ihn vielleicht 12 mal in die Hand genommen. Das ist alles. Irgendjemand hatte mir gesagt, dass er mich abhaengig machen wuerde. Sieht irgendwie nicht danach aus.

Trotzdem bin ich froh, einen zu haben. Da gibt es eine Menge interessanter Buecher, die es nur in Kindle-Versionen gibt, wie  K.F. Kirwin’s “Dust of Tombstone“, Derek Haines‘ “Vandalism of words” oder Oliver Wellmann’s “Die Zukunft ist jetzt“. Man verpasst die, wenn man keinen hat.

Der Gedanke allerdings, dass weniger Baeume abgeholzt werden, wenn man mehr Kindle liest, macht meine Gefuehle jedoch nicht weniger wiederspruechlich. Aber weil ich ihn von meinm Stiefsohn bekommen habe, liebe ich das Kindle!!!!!!

There are taboo’s on blogs????!/Da gibt es Tabu’s in Blogs????!

Standard
Oh bless me and my innocent view of the world!Last month I read for the first time that there might be something like “taboo’s” in the blogging community. Apparently The Vandal Author Derek Haines decided for himself to follow the guidelines for cultivated dinner conversation (don’t talk about sex, politics and religion) in his blog. I can understand where he comes from: Controversial topics even at a cultivated dinner table mostly end in guests arguing with each other about things that should not be argued about and apparently his readers see this the same way for his blog. They remind him if he ever dares to cross the line. Still I found it somehow odd.

Today I stumbled over the buzz of the synergetistic pen called “Speak your mind, dammit!” on SeededBuzz asking if there are topics we do not blog about and why this is so. Again I was reminded that there are topics that many people avoid. Hers are apparently different than the ones above but please have a look for yourself http://thesynergisticpen.com/2011/10/15/speak-your-mind-dammit/.

So what? There are topics I am not supposed to talk about? Why the ….?! Who should stop me and why?
Is it not the idea of the Internet to offer a podium of free speech and free communication of readers and writers of different cultural, spiritual, religious, politic ect backgrounds? Why would we put restrictions on ourselves?

Well of course there have to be restrictions in how we address our readers as well as our readers address us and other readers. I would not approve of rude, disrespectful, racist, sexist and other illegal ~ist comments. And I think the majority of the blogging community agrees on that. But common sense politeness and staying within legal and human rights rules is a slightly different problem than choosing the topic you want to write about.

I commented on Derek Haines’ blog entry that I agree I do not want to discuss controversial topics at the dinner table I want to eat in peace but that I think it is important to find places to talk about taboo’s to bring light into difficult situations as well as to educate. Another reader wrote that she likes to hear other opinions to find out the other side of a topic and that is how I feel as well. The Internet offers a tremendous opportunity to get into contact with others who either agree or have another opinion and to learn from each other. And if someone writes something I do not like: Who forces me to read it???????

I love exactly this freedom of speech and communication in the worldwideweb! It offers humankind the possibility to learn tolerance towards other opinions as well as to learn how to interact with someone who disagrees with me. This seems to me to be one of the most important things for our species to learn if we want to survive.

Links in diesem Eintrag sind in englischer Sprache:

Ach Du je! Ich und meine naive Sicht der Welt!

Im letzten Monat habe ich zum ersten Mal etwas von Tabu’s in der Bloggerwelt gelesen.

Offensichtlich hat der The Vandal Autor Derek Haines fuer sich und seinen Blog entschieden, den Richtlinien fuer kultivierte Konversation (man spricht nicht ueber sex, politics und religion), zu folgen. Ich verstehe, warum er das so sieht: Kontroverse Themen bei Tisch fuehren nur zu hitzigen Diskussionen der Gaeste, uber Dinge, ueber die man nicht diskutieren sollte. Offensichtlich sehen das die Leser seines Blogs genauso und erinnern ihn sofort daran, falls er diese Richtlinien mal ueberschreitet. Ich fand das irgendwie komisch.

Heute bin ich ueber den buzz von the synergetistic pen gestolpert, der “Speak your mind, dammit (Verdammt nochmal sag doch was Du denkst!” heisst. Er ist auf  SeededBuzz und fragt, ob es da Themen gibt, ueber die wir in unseren Blogs nicht schreiben und warum das so ist. Wieder wurde ich daran erinnert, dass es da Dinge gibt, die Menschen in Konversationen oder Blogs vermeiden. Offensichtlich sind das andere fuer sie aber schaut doch selber mal nach http://thesynergisticpen.com/2011/10/15/speak-your-mind-dammit/.

Wie jetzt? Da gibt es Themen, ueber die ich nicht reden soll? Warum zur H…..? Wer sollte mich stoppen und warum?

Ist  es nicht die Idee des Internets, ein Podium fuer freie Rede und freie Kommunikation zwischen Lesern und Schreibern von unterschiedlichen kulturellen, spirituellen, religioesen, politischen ect Hintergruenden zu bieten? Warum sollten wir uns selber einengen?

Natuerlich muss es da Einschraenkungen geben insofern wir unsere Leser wie auch unsere Leser uns und andere Leser ansprechen. Ich wuerde niemals unhoeflichen, respektlosen, rassistischen, sexistischen und anderen illegalen ~ischen Kommentaren zustimmen. Und ich denke die Mehrheit der Bloggerwelt stimmt dem zu. Aber Hoeflichkeit und im Rahmen von Recht und Menschrecht zu bleiben, ist etwas anderes als ueber welches Thema wir schreiben.

Ich habe auf Derek Haines’ blog Eintrag geantwortet, dass ich auch nicht am Dinner Tisch ueber diese Themen reden will und lieber in Ruhe esse. Aber ich finde es auch wichtig, einen Ort zu haben, an dem man ueber Tabu’s sprechen kann, um Licht in schwierige Situationen zu bringen und zu erziehen. Eine andere Leserin schrieb, dass sie gerne andere Meinungen hoert, um die andere Seite eines Themas zu erkennen. Das Internet bietet die enorme Moeglichkeit, mit anderen in Kontakt zu kommen (egal ob sie einem zustimmen oder anderer Meinung sind) und voneinander zu lernen. Und wenn jemand was schreibt, das ich nicht mag: Keiner zwingt mich, es zu lesen!

Ich liebe exakt diese Meinungsfreiheit und Freiheit der Kommunikation im Internet! Es bietet den Menschen die Moeglichkeit, Toleranz gegenueber anderen Meinungen zu lernen und auch wie man mit anderen Meinungen am Besten umgeht. Das scheint mir eines der wichtigen Dinge zu sein, die die Menschheit lernen muss, falls sie ueberleben will.