Wordless Wednesday

Standard

Hello everyone,

I have been writing a lot yesterday and feel I need a bit of a break. So I’ll take part once again in Wordless Wednesday and hope you enjoy it too 🙂

Hallo

ich habe gestern sehr viel geschrieben und habe das Gefuehl, dass ich ein bischen Pause brauche. So nehme ich mal wieder am Wordless Wednesday teil und hoffe Ihr geniest das auch. 🙂

I am a reader & a writer/ I bin eine Leserin und eine Schreiberin

Standard

Lately I have been visiting Inspired Kathy’s Blog “I am reader not a writer” quite often. I love it because it has clear book reviews based on her thoughts and liking of a book. Nothing fancy written. She chose the name of her blog because she enjoys reading but not that much to write those fancy reviews.

Well, that name got stuck in my mind and popped up on a regular basis and so I gathered there is something in there to write for me:

I wrote it before that I have been getting my love for reading books back and I am writing some (very subjective) book reviews on this blog now.

The reason why I lost my love for reading for a while was, I tried/try to become a writer. Well, I guess I am one as I have always been writing diary, poems, letters, short stories, articles for little magazines ….. I just have not been published in a major way. That does not bother me a lot but I believe that the best way to learn how to write a novel is to read good ones and find out what you like about them.

And there it goes: I changed my reading habit from enjoying a good story, having a great time and being taken away to other worlds to examining characters, story lines, story worlds ect. I started to find more faults than enjoying a good story and in a way I gave up after a while.

Then I ended up on Goodreads and somehow I got that “enjoyment” of reading back and I just love it.  I found a balance between reading for joy and reading for learning and that is a great way of being a reader and a writer.

(Links in diesem Beitrag sind in englischer Sprache)

In letzter Zeit habe ich oft den Blog von Inspired Kathy (Inspirierte Kathy) besucht, der  “I am reader not a writer” (Ich bin eine Leserin keine Schreiberin) heisst. Ich liebe diesen Blog, da er klare Buchbesprechungen hat, die sich auf ihre Gedanken und ihre Vorlieben stuetzt und nichts extravagant Geschriebenes ist. Sie hat den Namen des Blogs so gewaehlt, da sie es liebt, zu lesen und nicht diese ausgefallene Buchbesprechungen zu schreiben.

Tja, dieser Titel kam mir andauernd in den Sinn und so habe ich mir gedacht, dass es da wohl etwas zu schreiben fuer mich gibt:

Ich habe es ja schon mal geschrieben, dass ich meine Liebe fuers Lesen in letzter Zeit wieder entdeckt habe und ich schreibe jetzt auch einige (sehr subjektive) Buchbesprechungen hier auf diesem Blog.

Der Grund warum ich meine Lust am Lesen verloren hatte, war eine Schreiberin zu werden. Tja, ich denke ich bin eine Schreiberin, da ich immer schon Tagebuch, Gedichte, Briefe, Kurzgeschichten, Artikel fuer kleine Magazine geschrieben habe. Ich bin nur noch nicht in grossem Stil veroeffentlicht worden. Das macht mir nicht wirklich etwas aus aber ich denke, man kann nur ein guter Autor werden, wenn man gute Geschichten liest, um herauszufinden, was man an ihnen mag.

Und so passierte es: Meine Lesegewohnheit hatte sich vom einfachen Geniesen eines guten Buches, von einer guten Zeit haben dabei und in andere Welten versetzt zu werden, zu Untersuchen von Charakteren, des Handlungstranges und des Settings gewandelt. Ich begann, mehr und mehr Fehler zu sehen anstatt eine gute Geschichte zu geniesen und irgendwann habe ich dann einfach aufgegeben.

Dann bin ich auf Goodreads gelandet und irgenwie habe ich das “Geniesen” am Lesen wiedergefunden. Und ich liebe es! Ich habe eine Balance zwischen den Geniesen und dem Untersuchen gefunden und ich denke, das ist eine grossartige Weise eine Leserin und eine Schreiberin zu sein.

Bookreview: The Best British Poetry 2011/ Buchbesprechung: The Best British Poetry 2011

Standard

The Best British Poetry 2011The Best British Poetry 2011 by Roddy Lumsden

My rating: 3 of 5 stars

Well this is a first: I have never reviewed a poetry book and will have to find my way into it.

The Best British Poetry 2011 is a “subjective” compilation of actual British poetry as the editor Roddy Lumsden writes in the introduction. The poetry is mainly taken from magazines like “Poetry London“, “Poetry Review” and “Edinburgh Review“. Some of the poets have been published before some have not.

Even with knowing about the subjectiveness of the book I have been disappointed. There was no poem that stuck in my head or inspired me in any way. There are good poems in there I am sure but I guess I am a terrible old-fashioned poetry reader and have trouble with poems that do not make obvious sense. I prefer poems that tell a story or show a picture. This might have to do with the fact though that English is not my mother tongue and I might not instantly understand all the underlying meanings of images and expressions used.

I am still glad to have read it as it shows the vast variety of today’s poets in Britain. There are poets from British as well as foreign backgrounds who have a different view on life and express it in different ways. There are poets who write only in English as well as those who use dialect as well as foreign expressions. The creativity is obvious even though it does not resonate with me.

Ian Duhig‘s Jericho Shandy is one example.

What I like about the book is that there is an appendix with information about each author as well as about the poems.

It is definitely worth reading!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Tja dies ist meine erste Besprechung eines Gedichtbandes und ich muss mich hier erst einfinden.
The Best British Poetry 2011 ist eine “subjektive” Sammlung von aktueller britischer Lyrik wie der Editor Roddy Lumsden in seiner Einleitung schreibt. Die Gedichte wurden zumeist von Magazinen wie “Poetry London”, “Poetry Review” und “Edinburgh Review”. Einige der Dichter wurden bereits veroeffentlicht manche noch nicht.

Obowohl ich ueber die Subjektivitaet des Bandes wusste, war ich enttaeuscht. Da gab es kein Gedicht, das mir sofort im Gedaechtnis geblieben ist oder mich inspiriert hat. Es gibt darin gute Gedichte, da bin ich mir sicher aber ich denke, ich bin eine hoffnungslos altmodische Gedichteleserin und komme nicht wirklich mit Gedichten klar, die nicht gleich Sinn machen. Ich bevorzuge Gedichte, die eine Geschichte erzaehlen oder ein Bild malen. Das mag aber damit zu tun haben, dass Englisch nicht meine Muttersprache ist, und sich mir viele der genutzten Bilder und Ausdruecke nicht gleich erschliessen.

Trotzdem bin ich froh, den Band gelesen zu haben, weil er die riesige Vielfalt heutiger britischer Lyrik aufzeigt. Da gibt es Gedichte von britisch geborenen Dichtern wie auch von Einwanderern, die jeweils eine andere Sicht des Lebens haben und dies auch in unterschiedlichen Weisen ausdruecken. Da gibt es Dichter, die nur in Englisch schreiben aber auch solche, die Dialekte wie Welsch oder auslaendische Ausdruecke nutzen. Die Kreativitaet wird sehr deutlich obwohl sie mir nicht sehr nahe ist.

Ian Duhig’s Jericho Shandy ist ein Beispiel davon:

Was ich am Buch wirklich mag ist der Anhang, der eine kurze Information zum Dichter und dem Gedicht gibt.

Es ist es wirklich wert, gelesen zu werden!

View all my reviews

Bookreview: The Best British Poetry 2011/ Buchbesprechung: The Best British Poetry 2011

Standard

The Best British Poetry 2011The Best British Poetry 2011 by Roddy Lumsden

My rating: 3 of 5 stars

Well this is a first: I have never reviewed a poetry book and will have to find my way into it.

The Best British Poetry 2011 is a “subjective” compilation of actual British poetry as the editor Roddy Lumsden writes in the introduction. The poetry is mainly taken from magazines like “Poetry London“, “Poetry Review” and “Edinburgh Review“. Some of the poets have been published before some have not.

Even with knowing about the subjectiveness of the book I have been disappointed. There was no poem that stuck in my head or inspired me in any way. There are good poems in there I am sure but I guess I am a terrible old-fashioned poetry reader and have trouble with poems that do not make obvious sense. I prefer poems that tell a story or show a picture. This might have to do with the fact though that English is not my mother tongue and I might not instantly understand all the underlying meanings of images and expressions used.

I am still glad to have read it as it shows the vast variety of today’s poets in Britain. There are poets from British as well as foreign backgrounds who have a different view on life and express it in different ways. There are poets who write only in English as well as those who use dialect as well as foreign expressions. The creativity is obvious even though it does not resonate with me.

Ian Duhig‘s Jericho Shandy is one example.

What I like about the book is that there is an appendix with information about each author as well as about the poems.

It is definitely worth reading!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Tja dies ist meine erste Besprechung eines Gedichtbandes und ich muss mich hier erst einfinden.
The Best British Poetry 2011 ist eine “subjektive” Sammlung von aktueller britischer Lyrik wie der Editor Roddy Lumsden in seiner Einleitung schreibt. Die Gedichte wurden zumeist von Magazinen wie “Poetry London”, “Poetry Review” und “Edinburgh Review”. Einige der Dichter wurden bereits veroeffentlicht manche noch nicht.

Obowohl ich ueber die Subjektivitaet des Bandes wusste, war ich enttaeuscht. Da gab es kein Gedicht, das mir sofort im Gedaechtnis geblieben ist oder mich inspiriert hat. Es gibt darin gute Gedichte, da bin ich mir sicher aber ich denke, ich bin eine hoffnungslos altmodische Gedichteleserin und komme nicht wirklich mit Gedichten klar, die nicht gleich Sinn machen. Ich bevorzuge Gedichte, die eine Geschichte erzaehlen oder ein Bild malen. Das mag aber damit zu tun haben, dass Englisch nicht meine Muttersprache ist, und sich mir viele der genutzten Bilder und Ausdruecke nicht gleich erschliessen.

Trotzdem bin ich froh, den Band gelesen zu haben, weil er die riesige Vielfalt heutiger britischer Lyrik aufzeigt. Da gibt es Gedichte von britisch geborenen Dichtern wie auch von Einwanderern, die jeweils eine andere Sicht des Lebens haben und dies auch in unterschiedlichen Weisen ausdruecken. Da gibt es Dichter, die nur in Englisch schreiben aber auch solche, die Dialekte wie Welsch oder auslaendische Ausdruecke nutzen. Die Kreativitaet wird sehr deutlich obwohl sie mir nicht sehr nahe ist.

Ian Duhig’s Jericho Shandy ist ein Beispiel davon:

Was ich am Buch wirklich mag ist der Anhang, der eine kurze Information zum Dichter und dem Gedicht gibt.

Es ist es wirklich wert, gelesen zu werden!

View all my reviews