Support your creative fellow humans/ Unterstuetze Deine kreativen Mitmenschen

Standard

August 2017

I still try to get over that and other “good” advice!

April 2011

Well today I got a letter from someone very close. I wrote to her about my love for writing and that I wanted to do more with it. She answered with something like “get a proper job your writing will never give you any money!” I felt really motivated to go on lol!
Have been reading a lot spiritual blogs, sites, books lately and most of them said the same thing: What ever you feel you should do you have to do even though your fellow humans will tell you that you won’t be able to support yourself with it. But if you have a look at really successful people then you know that they often do things everyone would say about: “you can not earn a penny with it!” but they do anyway. So why not me?!

August 2017
Ich versuch immer noch ueber diesen und andere “guten” Ratschlaege hinwegzukommen!
April 2011
Tja, heute habe ich einen Brief von jemand sehr Nahem bekommen. Ich hatte ihr ueber meine Liebe zum Schreiben geschrieben und dass ich mehr damit machen wolle. Sie hat mir mit so was wie: ” besorg Dir einen vernuenftigen Job, mit dem Schreiben verdienst Du nie was!” geantwortet. Oh, ich fuehlte mich ja so motiviert lol!
Ich habe eine Menge spiritueller Blogs, Seiten und Buecher gelesen in letzter Zeit und so gut wie alle sagten das gleiche: Was auch immer Du als Deine Aufgabe siehst, tu sie auch wenn Deine Mitmenschen Dir sagen werden, dass Du nichts damit verdienen wirst. Aber wenn wir uns wirklich erfolgreiche Menschen ansehen, dann tun die oft, worueber andere sagen wuerden: “Du kannst damit keinen Pfennig verdienen!” Aber die verdienen trotzdem. Warum also ich nicht?!

Desert times/Wuestenzeiten

Standard

Something about writing from May 2011:

There are times when you just can not write.
It is not just that little “Oh I can’t be bothered today!” and when you sit down it works just as well. It is not one of those small writers blocks that happen practically every day. No, it is those big ones. The ones that you can not just get around with starting to write and it goes.

Julia Cameron calls them “desert-times” and she says that they are important for creativity. As I understood it it means a kind of hibernation of your fantasy that it needs to be back on track. Maybe you can see your creativity as a kind of mental organ. If you do not give it enough rest, food and drink it will die.

As a creative person, I would say you need all those for your body as much as for your creativity. As we are all individuals food and drink and rest for your creativity means something else to every one of us. Food and drink for my creativity are for me: Reading novels, newspapers, blogs, poems, watching interesting programs on tv, meeting up with other creative people of all sorts. We all know that we need that but how aware are we that our creativity does need rest as well?

After a long spell of intensive writing about 10 years ago my creativity needed some rest. I did not realise this and tried to force myself to write and be creative but it really had the opposite effect. I wrote less and less and in the end chose a job that did not give me the chance to write anymore.

This writing-less time was very important for me as I developed new skills, I ventured into new areas of interest and I found new friends. Well, as much as I was frustrated in the beginning about it I am glad now that I found my seasons of writing and am accepting my creativities resting time.

doodle

writing

Achtung: Der Link in diesem Text ist in englischer Sprache

Etwas ueber’s Schreiben von Mai 2011:
Da gibt es Zeiten, in denen Du einfach nicht schreiben kannst.
Das sind nicht diese kleinen “Oh heute habe ich keine Lust!” und wenn Du Dich hinsetzt, dann klappt es doch. Es sind nicht diese kleinen Schreibblockaden, die praktisch jeden Tag passieren. Nein, das sind dies grossen! Das sind die, die Du nicht einfach mit schreiben bekaempfen kannst.
Julia Cameron nennt sie Wuestenzeiten und sie sagt, dass sie wichtig fuer die eigene Kreativitaet sind. So wie ich sie verstanden habe, bedeuten sie eine Art Winterschlaf Deiner Fantasie, die sie braucht um wieder richtig arbeiten zu koennen. Vielleicht kannst Du Deine Kreativitaet als eine Art mentales Organ ansehen. Wenn Du ihm nicht genuegend Schlaf, Essen und Trinken gibts, wird sie sterben.
Als eine kreative Person meine ich, dass Du das sowohl fuer Deinen Koerper als auch fuer Deine Fantasie brauchtst. Da wir alle Individuen sind, bedeutet Essen und Trinken fuer unsere Kreativitaet etwas anderes fuer jeden von uns. Fuer mich bedeuten sie? Geschichten, Zeitungen, Blogs, Gedichte lesen, interessantes im Fernsehen ansehen und andere kreative Menschen treffen. Wir wissen alle, dass wir solche Dinge brauchen aber sind wir uns auch darueber im Klaren, dass unsere Fantasie Ruhezeiten braucht?
Nach einer langen Zeit intensiven Schreibens vor ungefaehr 10 Jahren brauchte meine Kreativitaet eine Pause. Ich habe das damals nicht verstanden und versuchte mich zum schreiben zu zwingen, was aber den gegenteiligen Effekt hatte. Ich schrieb weniger und weniger und am Ende waehlte ich einen Job, der mir eh keine Zeit zum schreiben mehr lies.
Diese “schreib-lose” Zeit war wichtig fuer mich, weil ich neue Faehigkeiten entwickelte, in neue Interessengebiete hineinschaute und neue Freunde fand. So sehr ich am Anfang darueber frustriert war, bin ich doch heute froh, dass ich meine Jahreszeiten des Schreibens gefunden habe und die Ruhezeiten meiner Kreativitaet jetzt respektiere.

Peace after a good decision/Frieden nach einer guten Entscheidung

Standard

August 2017

It still makes me smile

April 2011

Sometimes you chose to do something really good but you are in a total wrong place. It goes against your beliefs, it goes against your health, it goes against everything you are and still, you do an excellent job.
Your gut tells you from the beginning: “This is the wrong thing!” but there are so many sensible reasons to do what you do and you cling on to it like your life depends on it.

But there comes a point when you start losing. You might get enough money but when your physical and mental health suffers it is time to take a decision. Of course, if you have worked pretty hard and sacrificed a lot that decision is a tough one. It takes time to take it. But the relief you feel when taken it is priceless!

Manchmal entscheidet man sich, etwas sehr gut zu machen, obwohl man im total falschen Platz ist. Es geht gegen die eigenen Grundsaetze, die eigene Gesundheit, es geht gegen alles, was Du bist und trotzdem tust Du es super gut.
Dein Bauchgefuehl sagt Dir von Anfang an:”Dies ist falsch!” aber es gibt so viele gute Gruende es zu tun, dass man dran bleibt als ob das eigene Leben davon abhinge!.
Aber dann kommt ein Punkt, wenn Du zu verlieren beginnst. Du magst vielleicht genuegend Geld verdienen aber wenn Deine physische und mentale Gesundheit darunter leidet ist es Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Natuerlich faellt diese Entscheidung doppelt schwer, wenn Du sehr hart gearbeitet und vieles geopfert hast. Es braucht Zeit, sie zu treffen. Aber die Erleichterung, die Du danach fuehlst und unbezahlbar!

Why Marx was right?/Warum Marx Recht hatte?

Standard

August 2017

I have thought a lot about these old posts of mine about utopias and new ideas about how society could work lately:

April 2011

Some of the links in this Blog entry are in German

That thought of that new society nags me. Was thinking a lot about Marxism and Communism. I always thought in theory Marx and Engels were right but what their followers made out of it was a sham. Marx is not the same like Stalin even though many critics want to make it out.

What I thought was:” Marx was right that we have to give everyone the same economic chances to gain a fair society but he has not taken into consideration that people are greedy, jealous, poorly educated…..etc!”

Yesterday @tiniaden posted on twitter a link to an article of the Chronicle called “In Praise of Marx” which Terry Eagleton writes about some topics from his book “Why Marx was right”  and it seemed to have answered a few of my questions.

Well, he saw the nature of men perfectly right. Terry Eagleton writes in his article that there would still be bullies, cheats, aggression and competition. But it would not be in the form of “bankers complaining that their bonuses had been reduced to a miserly $5-million, while millions of others in the world struggled to survive on less than $2 a day.” (Terry Eagleton in “In Praise of Marx” in The Chronicle 10 April 2011 (http://chronicle.com/article/In-Praise-of-Marx/127027/)

I would like to think and add that maybe those behaviours would be less accepted and people would have learned that you can do something about them. They are not “god-given”!

What I also learned is: Marx did not expect his theories to work out in developing countries. If they would be tried out in those it would only lead to scarcity for everyone and if we have a look at African Socialist countries like Angola we see the proof.

Marx thought that socialism has to be applied to rich countries who have enough resources but which are not distributed in a fair way.  “This, Marx considered, was not because of natural scarcity. It was because of the peculiarly contradictory way in which the capitalist system generated its fabulous wealth. Equality for some meant inequality for others, and freedom for some brought oppression and unhappiness for many a thought I always wondered about. ” (Terry Eagleton in “In Praise of Marx” in The Chronicle 10 April 2011 http://chronicle.com/article/In-Praise-of-Marx/127027/)

Well, I agree but it does not answer the question: How do we get there?
What is it that humanity needs to change for all of us to have a fair society?

Naturally, you would think about a revolution but who’s revolutions in the last 100 years have really worked out and brought a better situation for all? Not the Russian one nor the Egyptian one (even though I admit they need some more time to proof themselves). It looks to me that those who seek power take over all positive changes and make gain for themselves but not for the whole community. And so we start all over again.

Well, let’s not be utopian: We will never gain the perfect society as the human nature is as it is but I do not want to stop believing that change for the better is possible. Maybe the way is the answer. Maybe we just have to think and believe more and more in it and we will find new ways that work out somehow!

links thanks to WikipediaTwitterThe Chronicle for Higher Education,
The Guardian

photo credit: Goodreads

Die meisten Links in diesem Blog-Eintrag sind in englischer Sprache geschrieben!
Dieser Gedanke einer neuen Gesellschaft nagt an mir. Habe viel ueber Marxismus und Kommunismus nachgedacht. Ich dachte immer, dass Marx und Engels theoretisch recht haben aber was deren Anhaenger daraus gemacht haben war schlichtweg Betrug. Marx ist nicht gleich Stalin, obwohl einige Kritiker versuchten, das so dar zu stellen.
Was ich dachte war: ” Marx hatte Recht, dass wir allen eine gleiche oekonomische Chance geben sollten aber er hat nie die menschliche Natur mit einbedacht. Menschen sind halt geizig, eifersuechtig, machtgeil… ect!”
Gestern hat  @tiniaden auf Twitter einen Link veroeffentlicht, der zu einen Artikel des Chronicle fuehrt, der “In Praise of Marx” (Marx loben) heisst. Darin beschreibt Terry Eagleton’s einige seiner Punkte aus seinem Buch “Why Marx was right” (Warum Marx recht hatte) und der scheint mir einige meiner Fragen beantwortet zu haben.
Tja Marx sah die menschliche Natur vollkommen richtig. Terry Eagleton schreibt, dass es im Sozialismus immer noch diejenigen, die gerne dransalieren und betruegen und dass es immer noch Agression und Wettkampf geben wird. Aber das haette nicht die Form von ” Bankern, die sich darueber beschweren, dass ihre Bonuses zu klaeglichen 5 Millionen Dollar herabgeschraubt wurden, waehrend Millionen anderer in der Welt mit 2 Dollar pro Tag zu ueberleben versuchen” ( (Uebersetzung der Autorin)Terry Eagleton in “In Praise of Marx” in The Chronicle 10 April 2011 http://chronicle.com/article/In-Praise-of-Marx/127027/)
Ich denke und moechte anfuegen, dass diese Verhaltensweisen hoffentlich weniger akzeptiert waeren und dass die Menschen nicht mehr denken wuerden, dass man nichts dagegen unternehmen kann. Sie sind nicht “Gott gegeben”!
Was ich also gelernt habe: Marx glaubte nicht, dass seine Theorien in Entwicklungslaendern funktionieren wuerden. Falls man sie dort ausprobieren wuerde, wuerde das nur zu Mangel fuer alle fuehren. Man muss nur in die africanischen kommunistischen laender wie Angola schauen, um den Beweis zu sehen.
Marx dachte, dass seine Ideen in Industriestaaten angewand werden sollten, die genuegend Resourcen haben, die aber nicht fair verteilt sind.   ” Dies hatte laut Marx nichts mit natuerlicher Knappheit zu tun. Es hat etwas mit der eigenartigen widersprechenden Weise zu tun, mit denen kapitalistische Systeme ihren fabelhaften Reichtum erstellen. Gleichberechtigung fuer einige bedeutet Ungerechtigkeit fuer andere und Freiheit fuer einige brachte Unterdrueckung und Unglueck fuer viele  ” ( (Uebersetzung der Autorin) Terry Eagleton in “In Praise of Marx” in The Chronicle 10 April 2011 http://chronicle.com/article/In-Praise-of-Marx/127027/)
Ich stimme dem zu aber da bleibt immer noch die Frage: Wie kommen wir dahin?
Was braucht die Menscheit, um diese ungleichen Wege in positive Wege fuer alle zu veraendern?
Naturlicherweise denkt man da an Revolutionen aber wessen Revolutionen der letzten 100 Jahre haben wirklich funktioniert und zu einer besseren Situation fuer alle gefuehrt? Nicht die Russische noch die Aegyptische (obwohl ich zugeben muss, dass die noch etwas mehr Zeit brauchen, um sich selber zu beweisen). Fuer mich sieht es so aus, als ob die Machtgeilen jede positive Veraenderung fuer sich einnehmen und nach dem eigenen Vorteil suchen aber nicht demjenigen der Gemeinschaft. Und so beginnt alles von vorne!
Tja lasst uns nicht utopisch sein: Wir werden nie die perfekte Gesellschaft herbeifuehren, weil die menschliche Natur eben so ist wie sie ist aber ich will einfach nicht daran glauben, dass positive Veraenderung gar nicht moeglich ist.
Vielleicht ist der Weg die Antwort. Vielleicht muessen wir alle einfach mehr und mehr daran denken und glauben und es wird dann neue Wege geben die irgendwie funktionieren.

Countrybumpkin/Landei

Standard

August 2017

Ah, one of my all-time most favourite posts:

April 2011

I admit it! I am a devoted country bumpkin!

It is an enormous riddle to me how people can live and be happy in cities like London, Berlin or Paris. Yes, ok, for a Weekend that is fine but a whole life??????
Why would I want to run to the bus to get the one that just starts its new journey even though the next one comes just 10 min later while I can walk slowly to my car to get where ever I want in the country side because there are no really suitable bus services?
Why would I want to drive for hours to show my children a tulip or an oak tree while both grows in my garden in the country?
And why would I want to pay double or triple prices for my drinks while I get invited to get drunk for free by my neighbours in the country?
Of course, I have overdone the above remarks slightly but can concrete, glass, glas and traffic jams to the end of the world with bored school classes and tourists everywhere really give you a high level of quality of life?
These were the kind of questions that went through my mind while I was sitting on the top deck of a double decker bus of line 11 London. I came along St. Pauls Cathedral, the Guards, Westminster Abbey, Houses of Parliament, London Eye, Trafalgar Square, all the theatres, Scotland yard both old and new and…. It is amazing to see all the great architecture and feel the history but it was noisy, hot and made me a bit dizzy. I could not wait to get back.
I sat in a little cafe a little bit later and thought about Virginia Wolf who needed London and all its business for her inspiration even though it worsened her depression at the same time. She had a reason for a life in a city but what is that reason for all those others?
August 2017
Ah, einer meiner allzeit liebsten Blog Beitraege:
April 2011
Ich gebe es zu! Ich bin ein ergebenes Landei!
Es ist mir ein riesen Raetsel, wie Menschen in Cities wie London, Berlin oder Paris leben und gluecklich sein koennen. Ja fuer ein Wochenende das ist ok aber fuer ein ganzes Leben????
Warum wuerde ich zum Bus rennen wollen obwohl 10 Minuten spaeter der naechste kommt waehrend ich auf dem Lande nur gemuetlich zum Auto laufen kann, um ueberall hinzukommen, weil es eh keine vernuenftigen Busverbindungen gibt?
Warum wuerde ich stundenlang fahren wollen, um meinen Kindern eine Tulpe oder Eiche zu zeigen, waehrend beides in meinem Garten auf dem Lande waechst?
Und warum mochte ich das Doppelt oder Dreifache fuer meine Getraenke bezahlen waehrend mich auf dem Lande meine Nachbarn staendig zum freien Trinken einladen?
Natuerlich habe ich es damit ein wenig uebertrieben aber koennen einem Beton, Stahl, Glas, Staus bis ans Ende der WElt und gelangweilte Schulklassen und Touristen ueberall wirklich echte Lebensqualitaet bieten?
Diese und andere Fragen gingen mir durch den Kopf als ich auf dem oberen Deck eines Buses der Linie 11 in London sass. Ich kam an St. Pauls Cathedral, the Guards, Westminster Abbey, Houses of |Parliament, London Eye, Trafalgar Square, all den Musical Theatern, Scotland Yard alt und neu und… vorbei.
Es war grossartig all die geniale Architektur zu sehen und die Geschichte zu fuehlen aber es war auch laut, heiss und machte mich ein wenig schwindelig. Ich konnte es gar nicht erwarten wieder zurueck auf’s Land zu kommen.
Ein bischen spaeter sass ich in einem kleinen Cafe und dachte an Virginia Wolf, die London fuer ihre Inspiration brauchte obwohl es ihre Depressionen verschlimmerte. Sie hatte einen Grund fuer ein Leben in der City aber was sind die Gruende all der anderen?

 

Dreamer/Traeumer

Standard

August 2017

Not much to add to that:

April 2011

I am listening to Ozzy Osbourne’s “Dreamer” and thought “Well I am one too!” 


My granny used to say that it will end badly for me because I always lived in my own little world. She predicted I would be lonely and anti-social because I did not like to have breakfast with the rest of the family but rather stay by myself dreaming along. Well, she was not right. I still like some time on my own dreaming along getting inspiration for poetry and blogs but I also need to be with others having fun or just talking. 
I am sure besides me they said things like that about Ozzy and those other dreamers too.

I say to you today, my friends, that in spite of the difficulties and frustrations of the moment, I still have a dream    Martin Luther King


You may say that I’m a dreamer 
But I’m not the only one
I hope someday you’ll join us
And the world will be as one     John Lennon



What my granny said is what people who lost or sold their dreams say about us who do not give them up no matter what!


I strongly believe in dreams no matter what! I believe they are the seeds of new ideas, new hope, new inspiration. Without them and without those who do dream them this world would be a lot darker and a lot sadder. There are several inventions that would not have been made without dreams: have a look here Inventions that Came in Dreams- Largest Compilation on the Internet for examples!


So today let’s celebrate our dreams! Those that lead to a new invention. Those that lead to a revolution. Those that relax us. Those that give us inspiration. Those that……




August 2017

Da gibt es nicht viel hinzu zu fuegen:

April 2011

Ich hoere gerade Ozzy Osbourne’s “Dreamer” und dachte “Ich bin auch einer davon!”
 
Meine Oma sagte immer, dass es boese mit mir enden wird, da ich in meiner eigenen kleinen Welt lebte. Sie sagte vorher, dass ich einsam  und unsozial sein wuerde, weil ich lieber alleine fruehstueckte und vor mich hintraeumte. Tja, sie hatte nicht recht. Ich bin zwar immer noch gerne hin und wieder alleine aber ich bin auch gerne mit anderen zusammen, um Spass zu haben oder einfach nur zu reden. 
 
Ich bin mir sicher, dass sie solche Sachen auch ueber Ozzy und andere Traeumer sagten:
 
Ich sage Euch heute, meine Freunde. dass ich trotz aller Schwierigkeiten und Frustrationen im MOment immer noch einen Traum habe.
 
    Martin Luther King
 
Du koenntest sagen, dass ich ein Traeumer bin
aber ich bin nicht alleine 
Ich hoffe Du schliesst Dich uns eines Tages
und die Welt wird einig sein   John Lennon
 
Was meine Oma ueber mich sagte sagen alle Leute ueber uns Traeumer, die ihre Traeume verloren oder verkauft haben.
 
Ich glaube immens an Traeume. Ich glaube, dass sie die Samen fuer neue Ideen, neue Hoffnung und neue Inspiration sind. Ohne sie und ohne die, die sie traeumen, waere diese Welt sehr viel dunkler und trauriger. Da gibt es sogar einige Erfindungen, die in Traeumen gemacht wurden: Hier kannst Du ein paar sehen (leider existiert der deutsche Post nicht mehr. Hier also der englische:) Inventions that Came in Dreams- Largest Compilation on the Internet
 
So lasst uns heute nacht unsere Traeume feiern: Die, die zu einer neuen Erfindung fuehren. Die, die zu einer Revolution fuehren. Die, die uns Inspiration geben, Die, die….. 

 

 

Twitter – Every poets Muse?/Twitter die Muse eines jeden Poeten?

Standard

August 2017

I am not as much on Twitter or social media in general as I used to be but I still agree about Twitter being a good place to find inspiration. I have to admit though that I adjusted my follower goal a little. 10 000 I want to have and I am just over 6100 so far :-).

April 2011

Well I said it before:
I am a fan of twitter even though I thought it a pretty silly idea at first.
But after a year or so of tweeting on and off, 430 followers and great regular inspiration I am a big fan. Of course, my goal is Stephen Fry’s 1 Million….lol!

Never mind… I found a bunch of very creative people from all over the world with poetry, photographs, stories or just everyday tweets that inspire me a great bunch and even bring me back to writing when writer’s block hit. I can just advise every writer/poet to join.

:
August 2017
Ich bin zwar nicht mehr so viel auf Twitter oder Sozialen Netzwerken im Allgemeinen aber ich stimme dem immernoch zu, dass Twitter ein guter Platz ist, um Inspiration zu gewinnen. Allerdings habe ich mein Follower Ziel ein wenig geandert. Ich arbeite auf 10 000 zu und habe soweit knapp ueber 6100 Nachfolger gefunden.
April 2011
Ich habs ja schon mal gesagt:
Ich bin ein twitter – Fan obwohl ich zuerst dacht, dass es ganz schoen bloed sei.
Aber nach einem Jahr mehr oder weniger twittern, 430 Nachfolgern (ich will einfach nicht verfolgt werden nachfolgen dagegen finde ich recht angenehm 😉 ) und regelmaessiger Inspiration bin ich ein grosser Fan.  Stephen Fry’s 1 Million Nachfolger mein Ziel.
Macht ja nichts….Ich habe auf Twitter einen Haufen kreativer Leute aus der ganzen Welt gefunden, die mich mit ihrer Lyrik, ihren Bildern oder ganz einfach Alltags-tweets sehr inspirieren und mich sogar wieder zum schreiben bringen, wenn ich eine Schreibblockade habe.
Ich kann nur jedem Schreiber und Poeten raten, bei zu treten!

Angry woman ~ Poem at Night

Standard

I am
a very
angry
woman

she said
smiling

No one
believed
her

until
she got
the shotgun
out!

It is still “Time to Change”/ Es ist immernoch “Zeit fuer Veraenderung”

Standard

August 2017

A lot has changed since I wrote this post. However, there is still lots to do and so I post it again

April 2011

Stephen Fry promoted a page on Facebook a few days ago. It is about the charity “Time to Change” and it is information about mental health issues. It also shows Interviews with people being affected by mental health issues. I think it is really important for people not being affected to start thinking what it really means.

It is hard enough to be affected by bad mental health you really do not need the thoughtless behaviour of the people around you on top of it. You should think we live in an educated century and middle aged beliefs should have died out but the truth is – they are not.

Well, if someone breaks a leg no one would expect him to walk and work with it and not to see a doctor. But if you break your soul loads of people think you just make things up and it can not be that bad. But that is only because they do not know anything about it. Talking to real people being affected and listening to what their experiences are will help for more understanding and more help.

So please visit http://www.facebook.com/timetochange and get some information and also give it a “like” to make a change. Thanks a lot!

August 2017
Vieles hat sich veraendert, seit ich diesen Beitrag geschrieben habe. Allerdings gibt es immer noch viel zu tun!
April 2011
Links in diesem Absatz sind in Englischer Sprache:
Stephen Fry hat vor ein paar Tagen fuer eine Seite auf Facebook geworben. Die Seite ist ueber die britische Wohltaetigkeitsorganisation “Time to Change” und sie informiert ueber Menschen, die an psychologischen Problemen leiden. Zum Beispiel zeigen sie Interviews mit betroffenen Personen. Ich denke, es ist wirklich wichtig fuer Nichtbetroffene, endlich darueber nachzudenken, was psychische Krankheit wirklich bedeutet. Es ist schwer genug davon betroffen zu sein, man braucht sicherlich nicht noch das unbedachte Handeln der Menschen um einen herum. Man sollte meinen, dass wir in einer aufgeklaerten Zeit leben und mittelalterliche Denkweisen ausgestorben sind. Aber in Wahrheit sind sie das nicht.
Wenn man ein Bein gebrochen ha,t erwartet keiner von einem, weiterhin zu laufen und zu arbeiten oder etwa nicht zum Arzt zu gehen. Aber wenn man seine Seele gebrochen hat, denken die meisten man spielt sich nur auf und es kann ja nicht so schlimm sein. Aber das kommt nur daher, dass sie nichts ueber psychische Krankheiten wissen. Wenn man mit betroffenen Menschen redet, wird man mehr darueber erfahren und hoffentlich wird es mehr Hilfe geben. Also schaut bitte auf der Seite http://www.facebook.com/timetochange, um Informationen zu bekommen und gebt ihr auch ein  “like”, um eine Veraenderung herbei zu fuehren. Danke schoen!
Ich werde sehen, ob ich eine aehnliche deutsche Seite finden kann

Does “not writing” create writer’s block?/ Fuehrt “nicht schreiben” zu Schreibblockaden?

Standard

August 2017

Does “not writing” create writer’s block? Was a question I pondered in April 2011. Today I do not bother with writer’s block anymore. It is not that I do not have what Julia Cameron call’s “desert times”: Times where I cannot be creative or cannot write. However, I have realised that these times are necessary to nourish myself and fill up my creative well.

I just do not worry about these things anymore. I just go with the flow and let my inner voice guide me. And maybe it works just fine like that :-)!

April 2011

Does “not writing” create writer’s block????
I wondered about that today as I realised I had not been writing for three days. Did not decide consciously though to do so. Easter week was the busiest in our Shop in all time and I was so exhausted I could hardly stay awake ever since.

Yesterday I wanted to write something but could not get any ideas. Today it strangely is the other way round: I have so many ideas I do not know where to start. But my motivation to write is somehow diminished. Can I be bothered?
Well, of course, I can! It is what I want to do and I do not want to let exhaustion, an energy robbing job or feelings of depression lead my life.

If you have a talent it is a waste of time not to use it. You will not be happy in any other job anyway until you decide to do what you are meant to do!

So does not writing create writer’s block? Maybe not but if you are in that situation it will not help not to write. Just start and do it again!

doodle

writing

August 2017
Fuehrt “nicht schreiben” zu einer Schreibblockade? Das war eine Frage ueber die ich im April 2011 nachgruebelte. Heutzutage kuemmern mich Schreibblockaden nicht mehr. Es ist nicht so, dass ich keine Zeiten habe, wo ich nicht kreative sein kann oder nicht schreiben kann. Zeiten, die Julia Cameron “Wuestenzeiten” nennt. Allerdings habe ich begriffen, dass diese Zeiten notwendig sind, um mich um mich selber zu kuemmern und meine kreativen Quellen zu fuellen.
Es ist einfach so, dass ich mich nicht mehr darueber sorge. Ich gehe einfach mit dem Fluss und folge meiner inneren Stimme. Und das scheint prima zu funktionieren :-)!
April 2011
Fuehrt “nicht schreiben” zu einer Schreibblockade?
Das habe ich mich heute gefragt als ich feststellte, dass ich seit drei Tagen nicht mehr geschrieben habe. Habe das jedoch nicht bewusst entschieden. Die Osterwoche war die geschaefftigste aller Zeiten und ich war so erschoepft, dass ich mich seither kaum wachhalten kann.
Gestern wollte ich schreiben hatte aber keine richtigen Ideen. Heute ist das komischerweise umgekehrt: Ich habe so viele Ideen, dass ich gar nicht weiss, wo ich anfangen soll. Aber meine Motivation ist irgendwie vermindert. Geht mir am A…. vorbei?
Nein, natuerlich nicht! Schreiben ist das, was ich wirklich tun will und ich will keine Erschoepfung, keinen Energie raubenden Job oder Depression mein Leben bestimmen lassen.
Wenn Du ein Talent hast, waere es eine Zeitverschwendung, dieses nicht zu nutzen. Man waere eh in keinem anderen Job gluecklich bis man sich dazu entscheidet, das zu tun wozu man bestimmt ist.

Fuehrt nicht schreiben also zu einer Schreibblockade? Vielleicht nicht aber es macht sie auch nicht besser! Fang also besser gleich wieder an!