Sometimes you just have to jump…/Manchmal muss man einfach springen….

Standard

 

August 2017

This tale was first posted in March 2011

Just jump

There was this young girl. Her father had married again and her stepmother did not like her particularly. She had a step-sister as well – that silly cow. She was not able to recognise a dust-pan from a chopping board. She was all fingers and thumbs and as the girl’s step-mother was a greedy bit** she dumped Joanna the housemaid as soon as she had moved in. You probably expect who is doing the chores now. Definitely not her royal highness and the silly cow. She could not wait when her father came back from his long business journeys because when he was in the house they shared at least a bit of the work. But he was madly in love with the woman so the girl did not dare to say anything. She could not bear to see him unhappy.

One day he came to see her and said:” Darling I am so happy you get on well with my new wife and her daughter. That is why I have decided to go on that trip to the far away kingdom to trade for jewels that I have planned since your mother passed away. I want you to take care of the two as you are more accustomed to the chores!” The girl nearly fainted. She could see the steps evil grin shine on their faces. “How long?” was all she could whisper. “About 6 months!” It sounded like a death sentence.

Her father said his farewells and left and the royal highness came to her room. “Now that your father is gone I want you to go as well. You can stay at the old hut close to the well until he comes back and only come back for two hours per day to clean the house and cook. Now go!”

The girl jumped up and towards the cruel woman but she just said: “What?” with that arrogant slant her voice that felt like a punch in the girl’s stomach. She let her breath go like being punched stood for a second and pushed the woman to the side and ran.

When she reached the well she was entirely breathless. She used to sit with her mother spinning telling stories and singing. When ever she was sad or upset she came here to remember her mother’s wise words: “Darling life is like a wheel it goes up and down. You have to face good days and bad both make out a full filled life!”

“But mother!” she cried “Where are my good days gone?”
And as she said that she felt a strange surge towards the well. Step by step she moved closer until she could see into the pitch black tunnel that led to the waters underneath. And the waters murmured a comforting song:” Come down dance with us!” They seem to say. The girl looked back at the house that has been her home and had changed into hell and she jumped…..

I can not tell you what happened to her. She might be dancing with the waves. She might have found Frau Holle or she might lay dead on the ground. That is up to your imagination.

All I know is that sometimes you have to jump to get out of an unbearable situation.

01214-p5200303
August 2017
Ich habe diese Geschichte zum ersten Mal im Maerz 2011 veroeffentlicht
Maerz 2011

Spring Einfach!

Da war dieses junge Maedchen. Ihr Vater hatte wieder geheiratet und ihre Stiefmutter mochte sie nicht besonders. Sie hatte auch eine Stiefschwester diese doofe Kuh. Die konnte eine Kehrschaufel nicht von einem Brettchen unterscheiden. Die hatte zwei linke Haende und da ihre Stiefmutter eine geizige Hure war hatte sie, sobald sie eingezogen war ,Johanna das Hausmaedchen rausgeworfen. Du weisst vermutlich wer die Hausarbeit nun machen musste. Ganz sicher nicht ihre Hoheit und die doofe Kuh! Sie konnte es gar nicht erwarten, wenn Ihr Vater von seinen langen Geschaeftsreisen wiederkam, denn war er zu Hause teilten die beiden anderen wenigstens ein wenig die Aufgaben. Aber er war ganz verrueckt nach der Frau und so traute sich das Maedchen nicht, etwas zu sagen. Sie konnte es nicht aushalten, ihn traurig zu sehen.
Eines Tages kam er um sie zu sehen und sagte: ” Mein Schatz ich bin so gluecklich, dass Du dich gut mit meiner neuen Frau und ihrer Tochter verstehst. Deshalb habe ich mich entschlossen, die Reise in das ferne Koenigreich anzutreten, um Juwelen zu erhandeln, die ich schon geplant hatte seit deine Mutter verstorben ist. Ich moechte gerne, dass Du auf die beiden anderen aufpasst, da Du mehr Erfahrung mit den Aufgaben hast. Das Maedchen fiel fast in Ohnmacht. Sie konnte schon das ueble grinsen auf den Gesichtern der anderen beiden sehen. “Wie lange?” war alles, das sie fluestern konnte. “Ungefaehr 6 Monate!” Das hoerte sich wie ein Todesurteil an.
Ihr Vater verabschiedete sich von allen und ging und ihre Hoheit kam in ihr Zimmer. “Nun da Dein Vater gegangen ist moechte ich auch Dich aus dem Hause haben. Du kannst in der alten Huette an der Quelle bleiben bis Dein Vater wiederkommt und Du erscheinst hier jeden Tag zwei Stunden lang um den Haushalt zu erledigen und zu kochen. Geh jetzt!”
Das Maedchen sprang auf und auf die grausame Frau zu aber die sagte nur:” Ist was?” mit diesem arroganten Ton in der Stimme, der sich wie ein Schlag in den Magen anfuehlte. Das Maedchen atmetet aus wie nach einem solchen Schlag, schubste die Frau zur Seite und rannte.
Als sie die Quelle erreichte war sie total atemlos. Frueher sass sie immer mit ihrer Mutter da, um zu spinnen, Geschichten zu erzaehlen und zu singen. Wann immer sie traurig oder aus der Fassung war kam sie hier her, um sich and die weisen Worte ihrer Mutter zu erinnern: “Mein Schatz das Leben ist wie ein Rad. Es geht hoch und runter. Du musst die guten und die schlechten Tage durchstehen, weil beide ein ausgefuelltes Leben ausmachen!”
“Aber Mutter” schrie sie jetzt “Wo sind meine guten Tage geblieben?”
Und als sie das schrie fuehlte sie diesen unheimlichen Sog von der Quelle ausgehen. Schritt fuer Schritt kam sie naeher bis sie in den pechschwarzen Tunnel hinabsehen konnte, der zu den Wassern fuehrten.
Und die Wasser murmelten ein troestendes Lied: “Komm herunter tanz mit uns!” schienen sie zu sagen. Und das Maedchen schaute zurueck zum Haus, das ihr zu Hause gewesen war und sich zur Hoelle entwickelt hatte und sie sprang…..
Ich kann Dir nicht sagen, was mit ihr passiert ist. Vielleicht tanzt sie mit den Wellen. Vielleicht hat sie Frau Holle gefunden oder sie liegt einfach tot am Grunde. Das ueberlasse ich ganz Deiner Vorstellung.
Alles, was ich weiss ist, dass Du manchmal springen musst, um aus einer unertraeglichen Situation heraus zu kommen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *